Unter Kleidern, oder auch nur so

… lässt sich ein so genanntes Unterkleid anziehen. Nun ist ein Unterkleid eher ein Kleidungsstück, das junge Frauen, die sich vor unsere Kameras stellen, kaum im Kleiderschrank haben dürften.

Die Wikipedia schreibt dazu unter anderem das Folgende:

Das Unterkleid war seit Jahrhunderten fester Bestandteil der Kleidung beider Geschlechter und wurde unter der Oberkleidung oder Rüstung getragen, um die raue Oberbekleidung aus groben Fasern oder Metall (Rüstung) überhaupt tragen zu können.
….
Die Form eines klassischen Unterkleides des 20. Jahrhunderts (engl. Slip oder auch Fullslip) ähnelt der eines besonders langen Männerunterhemdes mit schmalen, ca. 2–4 Zentimeter breiten Trägern. Daneben gibt es auch modernere Formen mit Spaghettiträgern.
….

Eine solche moderne Form mit Spaghettiträgern trug die reizende Bernadette Kaspar 2016 während eines Workshops bei Andreas Jorns. Die damit entstandenen Aufnahmen haben mir so gefallen, dass ich ein solches Unterkleid meinen Requisiten hinzufügte. Die Suche nach einem bezahlbaren Exemplar im einschlägigen Onlinehandel bestätigte meine obige Annahme. Es wäre problemlos möglich gewesen ein Unterkleid der Größe 54 für unter 20,-€ zu erwerben, während eine Größe 34, die ich für ein bestimmtes Modell suchte, nicht unter 50,-€ zu finden war. Ich habe dann zu einer universeller einsetzbaren Größe gegriffen. Ich meine, es wurde eine Größe 36. Kann ich nicht mehr nachschauen, da ich die Etiketten entfernt habe. Das führt zu weniger Aufwand in der Nachbearbeitung wenn das Kleid schon bei der Aufnahme besser anliegt.

Seitdem habe ich es schon bei ein paar Shootings verwendet. Zum Beispiel beim Shooting mit Jenni vor weißem Hintergrund. Und weil so ein leichtes Kleidungsstück wenig Platz in der Fototasche beansprucht, hatte ich es auch im vergangenen Jahr beim Powershooting in Fürth dabei. Während der Session mit dem bezaubernden Modell Schnittchn aus Erfurt stellten wir fest, dass das Unterkleid auch einer zierlichen Frau gut steht. Als Beweis gibt es jetzt noch ein paar Beispielbilder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.