Quer durchs Archiv – Juni

Wenn man die Bilder für den Jahreskalender aus dem Archiv aussucht, kann es schon mal vorkommen, dass da Bilder auftauchen, die schon einmal im Blog gezeigt wurden. Wie bei diesem Foto von Angelina, das schon 2018 in einem Beitrag über unser Shooting aus dem November 2017 in der Bilder-Galerie auftaucht.

Es war erst der zweite Einsatz meines Hintergrundkartons bei einem Shooting nach der Premiere im Februar mit Jenni. Möglicherweise hat auch das Wetter zur Entscheidung beigetragen, das ganze Shooting vor dem weißen Karton abzuhalten. Ich wollte auch mal ausprobieren, welche Möglichkeiten dieser schlichte Hintergrund bietet.

analog gespiegelt

Wie oben in der im Untertitel des Blogs zu lesen ist, fotografiere ich nicht nur mit diesen modernen Bildaufzeichnungscomputern, aka Digitalkameras, sondern auch auf Film. Gerade wenn das Shooting in meinem Wohnzimmer stattfindet, bietet sich dies natürlich an, weil der aufwändige Transport der Kameras entfällt. Doch beim Fotografieren am Spiegeltisch habe ich überwiegend zur digitalen Nikon und kaum zur Hasselblad oder gar zur Großfotmatkamera gegriffen. Das liegt aber mehr am Bildformat. So eignet sich das längliche 3:2 FX-Format der Nikon einfach besser dazu auch die gesamte Spiegelung mit einzufangen ohne links und rechts störende Elemente im Bild zu haben.

Am Spiegeltisch – eine Serie

Wenn ich mir die in einer meiner Lieblings-facebook-Gruppen „Fotostrecken und -publikationen“ gezeigten Bilderserien so anschaue, sind dies meistens Bilder aus einem einzelnen Shooting oder gar Set, die dort präsentiert werden. Doch eigentlich sind Bildserien mehr. Wenn man in der allwissenden Müllhalde des Internets Wikipedia unter Fotoserie nachschaut, so steht da:

Als Fotoserie, Bilderserie, Bildstrecke oder Fotoreihe bezeichnet man (in der Fotografie) eine thematisch zusammenhängende Reihe von unabhängig voneinander fotografierten Einzelbildern.

Quer durchs Archiv – März

Zum meteorologischen Frühlingsbeginn kommt ein Teilaktfoto aus dem Studio. Ich hatte das Shooting mit Schnittchn schon im Rückblick auf das letzte Jahr erwähnt. Somit gehört es zu den neueren Bildern im Streifzug durch das Archiv.

Hier habe ich mal die Beleuchtung mit ins Bild einbezogen. Etwas, dass „man eigentlich nicht macht“, wenn man den Foto-„Experten“ aus dem Internet von fotocommunity bis facebook glauben kann. Allerdings gefällt es mir auch im Studio gelegentlich die Umgebung ins Foto mit einzubeziehen. Etwas das dabei hilft die den Studioaufnahmen nachsagte Sterilität zu reduzieren. Und selbst in Fotos von Helmut Newton oder Peter Lindbergh sind mir schon Spuren des Studioaufbaus aufgefallen. Also muss man den „Fachleuten“ aus diesem Internet auch hier nicht alles glauben. Zumal ohne Blitz die linke Bildhälfte ziemlich leer und langweilig daher käme und das Gleichgewicht im Bild verloren ginge.

Auf dem Bett mit Anastasia

Wie ich im November schon erwähnt hatte, hatte ich bei meinem Besuch in Erfurt genügend gute Bilder für mehrere Serien fotografiert. Nur hatte ich bis dahin, außer bei den Kalenderblättern im April, Juli und November keine dieser Fotos gezeigt. Wie man aus der Zahl der Bilder im Kalender ableiten kann, war dieses Shooting sehr erfolgreich.

Diese Serie entstand, wie das Juli-Bild im Schlafzimmer. Dorthin hatten wir uns gegen Ende des Shootings begeben, nachdem die Sonne für dieses Zimmer günstig stand.

Ein Schal im Studio

Beim Heraussuchen der Links für den Artikel zum Dezember-Kalenderblatt stolperte ich über meine Bemerkung im Jahresrückblick, dass aus dem Shooting mit Quinn genug Material für mehrere Serien vorhanden sei. Da ich davon nur eine Teilakt-Serie mit Tüllrock gezeigt habe, bietet es sich an eine weitere Serie zu zeigen.

Beim Modellsharing hatte ich eine Stunde Zeit verschiedene Ideen umzusetzen. Deshalb hatte ich mich dazu entschlossen nur ein Lichtsetup und einen Hintergrund zu verwenden. Variiert haben wir somit nur die Posen und Requisiten / Kleidung.

Kalender 2020, Oktober

Auch das Kalenderbild dieses Monats stammt, wie das aus dem August, vom letzjähringen 24h-Powershooting. Traditionell findet es immer im September am letzten bayerischen Ferienwochenende statt. Dass es dieses Jahr ausfiel hat mit diesem lästigen Virus und der Tatsache, dass die anwesenden Modelle und Fotografen aus den unterschiedlichsten Gegenden anreisen, zu tun.

Anhand der Exif-Daten (und dem daraus resultierenden Dateinamen) dieses (Teil-)Aktportraits lässt sich nachvollziehen, dass auch mitten in der Nacht fotografiert wurde.

Kalender 2020, Juli

Wir starten in die zweite Jahreshälfte mit dem zweiten Bild von Anastasia G., die auch schon im April hier zu bewundern war. Auch dieses Foto ist bei dem fotografischen Zusammentreffen im Dezember in ihrer Erfurter Wohnung entstanden.

Schon als wir noch ohne Kamera die Möglichkeiten der Wohnung für Aufnahmen anschauten, war schnell klar, dass auch im Schlafzimmer Bilder entstehen werden.