Spieglein, Spieglein,…

an der Wand.

Nein, es geht hier nicht darum wer der oder die Schönste ist. Diese Frage ist bei der Konstellation eines fotografischen Zusammentreffens einer Frau vor der Kamera und einem etwas zu gut genährten Fotografen hinter der Kamera schnell geklärt. Die Schönste ist selbstvertsändlich Anastasia G..

In deren Wohnung in Erfurt hatten wir uns zum gemeinsamen Bilder machen im Dezember getroffen. Und wie ich beim Vorbereiten des Kalenderbildbeitrags zum November feststellen musste, hatte ich, entgegen meiner Ankündigung, bisher aus diesem Shooting nur die Fotos aus meinem Kalender gezeigt. Das möchte ich nun ändern.

Für diese Serie haben wir die großen Spiegel, von denen mehrere in der Wohnung verteilt waren, in die Bildgestaltung mit einbezogen. Dabei musste ich als Fotograf auf noch mehr achten als sonst schon. Zum Beispiel darauf nicht versehentlich über die Spiegelung teilweise oder ganz mit im Bild zu landen. Oder dass nicht etwas in der Spiegelung auftaucht, das stört oder ablenkt.

Kalender 2020, Januar

Neues Jahr, neuer Kalender. Auch wenn ich lange überzeugt war 2019 zu wenige gute (und hochformatige) Bilder für einen Kalender zusammen zu bekommen, hat es dann doch geklappt. Das lag unter anderem auch an dem Shooting mit Pavlina aka Lili-V, das sich sehr kurzfristig und spontan noch im Dezember ergeben hatte. Somit fängt der 2020er Kalender an wie der 2019er geendet hat, mit einem Bild dieses sehr sympathischen Modells aus Prag.

Lieblingsmodelle und Musen, Oktober

Beim Umblättern des Kalenders stoßen wir heute auf eine gute Bekannte, mit der das Kalender-Jahr begonnen hat, die reizende Kiki. Sie war auch schon im vergangenen Jahr (und den Jahren davor) in meinem Kalender vertreten. Ein wahres Lieblingsmodell also, das mich immer wieder zu neuen Bildideen inspiriert.

Nicht nur das Modell konnte man dieses Jahr schon einmal bewundern, auch das Set mit einer schönen Frau am Spiegeltisch kam schon im Mai mit der lieben Jenni zu einem Auftritt. Auch wenn der Aufbau bzgl. des Lichts gleich bleibt, verändert sich der Bildeindruck durch verschiedene Posen und Outfits (oder das Weglassen dieser) dann doch.

Lieblingsmodelle und Musen, Mai

Die Muse in diesem Monat, die reizende Jenni, war bereits schon im Februar im Kalender vertreten. Dass sie auch zu meinen Lieblingsmodellen gehört, lässt sich zum Beispiel mit der Menge der Aufnahmen von ihr in meinem Lightroom-Katalog belegen. Und auch die Tatsache, dass wir uns im März zum Fotografieren getroffen haben, lässt auf eine angenehme Zusammenarbeit schließen. Auch wenn die Grippewelle bei den anderen Fotografen auf ihrer Deutschlandtour eine gewisse Flexibilität bei der Terminfindung erforderlich machte, war es mir wieder eine Freude mit ihr zusammen fotografische Ideen umzusetzen. Doch darüber werde ich einen eigenen Beitrag berichten. Wer schon vorab ein wenig sehen möchte, kann auf Instagram schon mehrere Bilder davon finden.

Analoge Spielerei?

Der Artikel auf SPON ist zwar schon etwas älter, da er aber unter dem Titel „Experten-Tipps: So gelingen analoge Foto-Experimente“ vorgibt sich mit der zeitloseren Art der Bilderstellung zu befassen, lohnt sich auch heute noch ein genauerer Blick.

Weil ich ja auch gerne noch Filme in Kameras packe und damit zum Fotografieren durch die Gegend ziehe, habe ich mich zunächst auch gefreut, dass sich ein solches Mainstream-Medium wie Spiegel online mit der silberbasierten oder analogen Fotografie beschäftigt. Der Teaser fängt auch schon gut an.

Alle Welt fotografiert digital, doch experimentierfreudige Hobbyfotografen schaffen mit Filmen und Analog-Kameras vom Flohmarkt außergewöhnliche Bildeffekte.