Angelina „Film“-Look

Mit der wunderbaren Angelina treffe ich mich seit einigen Jahren regelmäßig um gemeinsam Fotos zu erstellen. Dabei hat es sich eingebürgert, dass wir uns mindestens einmal pro Jahr sehen. Dabei erwähne ich nicht wann unser erstes Zusammentreffen war. Das würde nur unerwünschte Schlüsse auf unser Alter zulassen..

Und weil ich diesmal nicht solange wie beim 2018er-Treffen warten will, zeige ich schon heute eine kleine Serie von Aktportraits aus dem August diesen Jahres. Weil ich während der Aufnahmen auf dem Sofa saß und mein 85er auf der digitalen Nikon hatte, ändert sich der Bildschnitt kaum. Das nimmt der Serie zwar ein wenig an Spannung, ist aber gleichzeitig ein Element, das die Aufnahmen verbindet.

Kalender 2019, November

Es ist November, Feiertag in Bayern und hier im Blog gibt es ein neues Kalenderbild zu sehen. Es ist ein „Studio“-Bild, entstanden beim Besuch von Kiki im letzten Jahr. Das Studio steht deshalb in Anführungsstrichen, weil ich hier wieder mit dem Kartonhintergrund mein Wohnzimmer in etwas Studio-Ähnliches verwandelt habe.

Mein wunderbares Modell muss ich hier eigentlich nicht mehr vorstellen, gehört sie doch unbestritten zu meinen Lieblingsmodellen und ist hier schon einige Male aufgetaucht. So auch schon im diesjährigen Kalender im Februar und August.

In der Felsenburg

Als ich dieser Tage in meinem Lieblingsfotoforum in einem Thread ein Bild eines meiner Lieblingsshootings vom vergangenen Jahr verlinken wollte, fiel mir auf, dass ich versäumt hatte auf flickr oder hier etwas davon zu zeigen. Wobei es immerhin ein Portrait in den „Jahresrückblick“ geschafft hat.

Der Sommer mit seinen lang anhaltenden Schönwetterperioden führte dann dazu, dass ich meine Komfortzone „Home-Shooting“ verließ und wir das jährliche Shooting mit Angelina in einer Burgruine im Wald stattfinden ließen. Die Ergebnisse daraus warten auch noch darauf hier angemessen präsentiert zu werden.

Kalender 2019, Oktober

Nachdem heute das letzte Viertel des Jahres anbricht, ist es nicht verwunderlich, dass das Modell des Monats heute ihren zweiten Auftritt im Blog hat. Sie war auch schon im April hier zu bewundern.

Da wir beim sogenannten 24h-Powershooting nur etwa 20 Minuten gemeinsam hatten, waren große Variationen beim Licht-Setup nicht machbar. So habe ich bei diesem Bild im Vergleich zum April die reizende Schnittchn, wie sie sich in der Model-Kartei nennt, vom Licht weg und näher an den Hintergrund treten lassen. Die Höhe und Neigung des Blitzkopfs hab ich vermutlich auch etwas angepasst, würde das aber nicht unbedingt beschwören wollen. Später nahm ich noch eine Stripbox von links dazu. Mit dieser Variante haben wir dann auch die Serie mit dem Unterkleid fotografiert.

Kalender 2019, September

MariaAuch wenn der Name des Monats für Leute mit Latinum etwas anderes vermuten lässt, bricht heute schon der neunte Monat des Jahres an.

Nur ist es so, dass ich außer dem beiläufigen Erwähnen in der lange zurückliegenden Schulzeit das (kleine) Latinum erworben zu haben, kaum etwas Neues zum Bild des Monats beitragen kann. Entstanden ist es, wie schon die Bilder aus März und Juni beim Workshop von Corwin von Kuhwede mit der wunderbaren Maria.

Kalender 2019, August

Kaffee am FensterDer August beginnt mit einem Bild, das ein Klischee erfüllt. Eine schöne Frau, die sich lässig ein Herrenhemd übergeworfen hat, steht sinnierend mit einer Kaffeetasse in der Hand am Fenster. Hat man, auch von mir, schon öfter gesehen, oder auch fotografiert, und sieht doch immer wieder gut aus. Vielleicht auch, weil die Gedanken nach dem „Morgen danach“, die sich beim Betrachter einstellen, durchaus positiv besetzt sind. Da darf auch mal, wenn es nach mir geht, das Stilmittel „veraltet, abgenutzt oder überbeansprucht erscheinen“ (frei nach Wikipedia).

Kalender 2019, Juli

In diesem Monat hängt eines meiner Lieblingsbilder des letzten Jahres an der Wand. Wer sich meinen „Jahresrückblick“ angeschaut hat, konnte es dort auch schon sehen. Es entstand im letzten Set des Hotel-Shootings mit der wunderbaren Pavlina Simon, oder Lili-V, wie sie sich in der Model-Kartei nennt.

Man könnte jetzt lange und technisch darüber diskutieren ob es sich bei dem Bild um eine Akt- oder Teilaktaufnahme handelt. Für mich ist es in erster Linie ein Portrait, bei dem etwas mehr Haut zu sehen ist als beim klassischen Portrait. Aber wer bei der Fotografie von Menschen Bilder nach den Quadratzentimetern sichtbarer Haut einteilt, sollte sich vielleicht besser ein anderes Genre suchen.