Quer durchs Archiv – Januar

Wie schon im Jahresrückblick erwähnt, hatte ich mich 2020 nur mit sehr wenigen Modellen getroffen um gemeinsam Fotos zu machen. Dazu kommt, dass der Schwerpunkt der Aufnahmen mehr bei Portraits lag. Schlechte Voraussetzungen für einen Aktkalender wie ich ihn die letzten Jahre gestaltet und hier präsentiert habe.

Da sich 2021 mein erstes Aktshooting zum zehnten Mal jährt, bot sich es an, für die Auswahl ins Archiv zu tauchen. Als weitere Änderung zu den Kalendern der Vorjahre gibt es dieses Jahr nur Querformate zu sehen. Mit der bisherigen Konzentration auf Hochformate (und Quadrate) verstaubten zu viele zeigenswerte Aufnahmen auf der Festplatte.

Eine Art Jahresrückblick oder die Top 5 2020

Auch wenn dieses Jahr im ganzen nicht unbedingt für Fotografie in Erinnerung bleiben wird, so sind doch genug Bilder entstanden, aus denen ich meine „besten“ Fünf auswählen konnte. Dieser Rückblick anhand von 5 Fotos aufs Jahr hat hier ja schon eine gewisse Tradition. Zumindest in den Jahren 2017, 2018 und 2019. Davor schaute ich nur sporadisch auf das zurückliegende Jahr zurück.

Somit möchte ich auch auf 2020 zurückblicken. Ein Jahr, in dem fotografisch bei mir relativ wenig passierte. Was im Januar so noch nicht abzusehen war. Der begann mit einem Model-Sharing in Fürth, bei dem ich das reizende Modell Schnittchn fotografierte. Wir hatten us dort schon einmal getroffen. Was zu zwei Kalenderbildern und einer Fotoserie hier im Blog geführt hatte. Somit dürfte es kaum verwundern, dass ich die Gelegenheit ergriff sie wieder vor die Kamera zu bekommen.

Ein Schal im Studio

Beim Heraussuchen der Links für den Artikel zum Dezember-Kalenderblatt stolperte ich über meine Bemerkung im Jahresrückblick, dass aus dem Shooting mit Quinn genug Material für mehrere Serien vorhanden sei. Da ich davon nur eine Teilakt-Serie mit Tüllrock gezeigt habe, bietet es sich an eine weitere Serie zu zeigen.

Beim Modellsharing hatte ich eine Stunde Zeit verschiedene Ideen umzusetzen. Deshalb hatte ich mich dazu entschlossen nur ein Lichtsetup und einen Hintergrund zu verwenden. Variiert haben wir somit nur die Posen und Requisiten / Kleidung.

Kalender 2020, Dezember

Das letzte Kalenderblatt 2020 ziert, wie bereits im Februar, die reizende Quinn Linden. Fotografiert habe ich sie hier, wie auch bei den anderen Bildern hier im Blog, vor meinem Stoffhintergrund. Diesen hatte ich mal wieder zum Modell-Sharing eingepackt. Die beiden dazugehörigen Lichtstative und der Teleskop-Verbindungsstange passen zusammen in eine Stativtasche und lassen sich so ganz gut von und zum Auto tragen.

Normalerweise versuche ich meine Modelle eher natürlich zu fotografieren. Aber bei Quinn wusste ich von Instagram, dass sie diese übertriebenen Modellposen, die man z.B. aus der Vogue kennt, ganz gut beherrscht. Somit haben wir das ganze Shooting mehr in diese Richtung laufen lassen. Bei diesem Bild kam noch zusätzlich ein indisches Baumwolltuch zum Einsatz, dass ich vor einigen Jahren mal von einem indischen Geschäftspartner geschenkt bekommen habe.

Spieglein, Spieglein,…

an der Wand.

Nein, es geht hier nicht darum wer der oder die Schönste ist. Diese Frage ist bei der Konstellation eines fotografischen Zusammentreffens einer Frau vor der Kamera und einem etwas zu gut genährten Fotografen hinter der Kamera schnell geklärt. Die Schönste ist selbstvertsändlich Anastasia G..

In deren Wohnung in Erfurt hatten wir uns zum gemeinsamen Bilder machen im Dezember getroffen. Und wie ich beim Vorbereiten des Kalenderbildbeitrags zum November feststellen musste, hatte ich, entgegen meiner Ankündigung, bisher aus diesem Shooting nur die Fotos aus meinem Kalender gezeigt. Das möchte ich nun ändern.

Für diese Serie haben wir die großen Spiegel, von denen mehrere in der Wohnung verteilt waren, in die Bildgestaltung mit einbezogen. Dabei musste ich als Fotograf auf noch mehr achten als sonst schon. Zum Beispiel darauf nicht versehentlich über die Spiegelung teilweise oder ganz mit im Bild zu landen. Oder dass nicht etwas in der Spiegelung auftaucht, das stört oder ablenkt.

Kalender 2020, November

Das Kalenderbild für diesen Monat gab es schon einmal im Jahresrückblick zu sehen. Dort habe ich etwas ausführlicher beschrieben, wie es zu Shooting mit Anastasia in ihrer Erfurter Wohnung gekommen ist.

Auch wenn das Bild auf den ersten Blick einen Studio-Eindruck vermittelt, so ist es doch mit natürlichem Licht entstanden. Der „Trick“, wenn man es so formulieren will, besteht darin, die dunklen Vorhänge soweit zu zu ziehen, dass nur ein schmaler Lichtstrahl das Modell trifft. Wenn man dann noch die Vorhänge im unteren Bereich mit einer Klammer zusammenhält, konzentriert sich das Licht wie hier nur auf Gesicht und Oberkörper. Abgeschaut hatte ich mir diesen Kniff vor ein paar Jahren bei einem Workshop bei Andreas Jorns. Und in Ermangelung dunkler Vorhänge konnte ich ihn erst hier einsetzen.

Kalender 2020, Oktober

Auch das Kalenderbild dieses Monats stammt, wie das aus dem August, vom letzjähringen 24h-Powershooting. Traditionell findet es immer im September am letzten bayerischen Ferienwochenende statt. Dass es dieses Jahr ausfiel hat mit diesem lästigen Virus und der Tatsache, dass die anwesenden Modelle und Fotografen aus den unterschiedlichsten Gegenden anreisen, zu tun.

Anhand der Exif-Daten (und dem daraus resultierenden Dateinamen) dieses (Teil-)Aktportraits lässt sich nachvollziehen, dass auch mitten in der Nacht fotografiert wurde.

Fotos im Wettbewerb

JurierungEs soll ja Menschen mit Kameras geben, die sich als Wettbewerbsfotografen bezeichnen. Oder sich nicht dagegen wehren, wenn sie so bezeichnet werden. Ich gehöre zu keiner der beiden Arten. Auch wenn ich hin und wieder bei Wettbewerben Fotos von mir einreiche, ziehe ich meine Motivation zur Fotografie nicht aus Auszeichnungen in Wettbewerben oder gar Likes in den sozialen Medien. Ich kann aber nicht leugnen, dass eine Anerkennung des eigenen fotografischen Schaffens durch Andere mir nicht unangenehm ist.

Als Mitglied in einem Fotoclub, der dazu auch noch Mitglied im Deutschen Verband für Fotografie (DVF) ist, kommt man um Kontakt zu Wettbewerben kaum herum. Seit ich in die Fotogruppe Thurnau eingetreten bin, reiche ich bei internen Wettbewerben, wenn das Thema passt, gelegentlich Bilder ein. Und da freut es mich natürlich, wenn die Fotos auch den Juroren gefallen. In den letzten Jahren sind dann auch noch Teilnahmen an Wettbewerben des DVF dazu gekommen.

So auch dieses Jahr, als ich 6 Prints meiner Aufnahmen für die Bezirksfotoschau des Bezirks Oberfranken einreichte.