Kalender 2020, Juli

Wir starten in die zweite Jahreshälfte mit dem zweiten Bild von Anastasia G., die auch schon im April hier zu bewundern war. Auch dieses Foto ist bei dem fotografischen Zusammentreffen im Dezember in ihrer Erfurter Wohnung entstanden.

Schon als wir noch ohne Kamera die Möglichkeiten der Wohnung für Aufnahmen anschauten, war schnell klar, dass auch im Schlafzimmer Bilder entstehen werden.

Kalender 2020, Juni

Diesen Monat beginnen wir mal wieder mit einem Aktportrait der reizenden Angelina. Sie war auch schon im März im diesjährigen Kalender vertreten. Und weil ich damals schon ausführlich über unsere langjährige und angenehme Zusammenarbeit geschrieben habe, spare ich mir heute weitere Lobpreisungen.

Auch zum Lichtsetup lässt sich wenig sagen, außer dass ich meine Modelle sehr gerne vor diesem Fenster in Szene setze. Entsprechend häufig gab es den Vorhang schon im einen oder anderen Kalenderbild zu sehen. Es gab auch schon Blogbeiträge mit Bildern an diesem Fenster. Somit können wir in diesem Monat auch mal auf die Lichtskizze verzichten.

Kalender 2020, April

Da sich ja zur Zeit viele mehr oder weniger freiwillig zu Hause aufhalten, ist es vielleicht ganz passend das zweite Quartal mit einem Bild aus einem Homeshooting zu beginnen. Wie ich schon in meinem Review des letzten Jahres erwähnt hatte, besuchte ich im Dezember die reizende Anastasia G. in Thüringens Hauptstadt Erfurt.

Anastasia kannte ich schon von einem Model-Sharing und wusste daher, dass die Zusammenarbeit mit ihr sehr angenehm ist und wir gute Ergebnisse erwarten konnten. Und diese Erwartungen wurden nicht enttäuscht.

Pavlina mit Federkragen

Als mich im letzten Dezember Pavlina besuchte, fiel mir bei der Suche nach geeigneten Requisiten mein Federkragen in die Hand. Diesen hatte ich mir vor ein paar Jahren in Vorbereitung auf ein Shooting mit Federn und Perlen bei ebay gekauft. Eigentlich dient er zur Verzierung von Gewändern in der Gothic-Szene (zumindest wurde er so beworben), eignet sich aber auch ganz gut für Portraits mit und ohne Kleidung. Nachdem ich ihn zu Beginn recht häufig eingesetzt hatte, dachte er in den letzten Jahren kaum daran ihn zu verwenden. So waren die Modelle immer recht begeistert von dem für ungewöhnlichen Accessoire, für mich aber war er nach einiger Zeit nicht mehr so spannend.

Und da er hier bis auf eine Ausnahme in einem Jahresrückblick nur in diversen Kalenderbildern 2015, 2016 und zweimal 2017 vorkam, fand ich es wäre mal an der Zeit ihm (und Pavlina) einen eigenen Blogbeitrag zu widmen.

Angelina „Film“-Look

Mit der wunderbaren Angelina treffe ich mich seit einigen Jahren regelmäßig um gemeinsam Fotos zu erstellen. Dabei hat es sich eingebürgert, dass wir uns mindestens einmal pro Jahr sehen. Dabei erwähne ich nicht wann unser erstes Zusammentreffen war. Das würde nur unerwünschte Schlüsse auf unser Alter zulassen..

Und weil ich diesmal nicht solange wie beim 2018er-Treffen warten will, zeige ich schon heute eine kleine Serie von Aktportraits aus dem August diesen Jahres. Weil ich während der Aufnahmen auf dem Sofa saß und mein 85er auf der digitalen Nikon hatte, ändert sich der Bildschnitt kaum. Das nimmt der Serie zwar ein wenig an Spannung, ist aber gleichzeitig ein Element, das die Aufnahmen verbindet.

In der Felsenburg

Als ich dieser Tage in meinem Lieblingsfotoforum in einem Thread ein Bild eines meiner Lieblingsshootings vom vergangenen Jahr verlinken wollte, fiel mir auf, dass ich versäumt hatte auf flickr oder hier etwas davon zu zeigen. Wobei es immerhin ein Portrait in den „Jahresrückblick“ geschafft hat.

Der Sommer mit seinen lang anhaltenden Schönwetterperioden führte dann dazu, dass ich meine Komfortzone „Home-Shooting“ verließ und wir das jährliche Shooting mit Angelina in einer Burgruine im Wald stattfinden ließen. Die Ergebnisse daraus warten auch noch darauf hier angemessen präsentiert zu werden.

Kalender 2019, Juli

In diesem Monat hängt eines meiner Lieblingsbilder des letzten Jahres an der Wand. Wer sich meinen „Jahresrückblick“ angeschaut hat, konnte es dort auch schon sehen. Es entstand im letzten Set des Hotel-Shootings mit der wunderbaren Pavlina Simon, oder Lili-V, wie sie sich in der Model-Kartei nennt.

Man könnte jetzt lange und technisch darüber diskutieren ob es sich bei dem Bild um eine Akt- oder Teilaktaufnahme handelt. Für mich ist es in erster Linie ein Portrait, bei dem etwas mehr Haut zu sehen ist als beim klassischen Portrait. Aber wer bei der Fotografie von Menschen Bilder nach den Quadratzentimetern sichtbarer Haut einteilt, sollte sich vielleicht besser ein anderes Genre suchen.