Analoges Wiederfinden, Teil 2, oder wie kommt das Bild in den Rechner

Während der Scanner dabei ist, die analogen Aufnahmen der Reisen nach Paris und Venedig auf den Rechner zu schaufeln, dachte ich bei mir, dass ich währenddessen den zweiten Teil der Beschreibung über meinen hybriden Workflow fertigstellen könnte. Wobei streng genommen der Scanner falsch ist. Richtig wäre die Scanner. Verwende ich doch sowohl einen Flachbett-Scanner und einen Kleinbild-Filmscanner. Und jeder hat seine speziellen Aufgaben. Doch dazu später mehr.

Beginnen möchte ich mit der Organisation der Datenablage. Nachdem ich hier beschrieben habe, wie ich die Negativblätter beschrifte, folgt die Benennung der Ordner auf der Festplatte dem gleichen Grundsystem. In meinem Digitalbilderordner habe ich in den Jahresordnern jeweils einen Unterordner für die Scans. Mit dem positiven Nebeneffekt, dass ich so bei meinem Filmverbrauch pro Jahr so auch weniger scrollen muss.

Pentacon Six

Es ist Freitag und mal wieder Zeit für ein wenig Camera Porn. Diesmal geht es um eine Mittelformatkamera aus dem Land, das früher in der Bundesrepublik als „Drüben“ bezeichnet wurde. Eine Pentacon Six, hergestellt in Dresden, damals noch DDR.

Die Pentacon Six oder PSix, wie sie von den Fans genannt wird, hatte ich gekauft als ich nach der Lubitel intensiver in die Mittelformatfotografie einsteigen wollte.

C_G Preview

Am Wochenende war ich auf Verwandtschaftsbesuch. Nun möchte man ja nicht nur an Mutters Kaffeetisch sitzen. Da traf es sich ganz gut, dass meine Mutter sich an Sonntagnachmittagen mit ihren Freundinnen trifft und ich somit die Wohnung (fast) für mich allein hatte.

Um das verlängerte Wochenende nicht gänzlich fotografisch ungenutzt verstreichen zu lassen, hatte ich mit dem Modell C_G über die Model-Kartei ein „Shooting“ vereinbart.

Nikon EM

Es ist Freitag und somit mal wieder Zeit für ein wenig Camera Porn ;-).

Diesmal möchte ich die Nikon EM vorstellen, eine kleine handliche Spiegelreflexkamera, die der Firma Nikon geholfen hatte neue Käuferschichten zu erschließen. Waren die Nikon-Kameras zuvor speziell für die Profis und ambitionierten Amateure entworfen, war die EM 1979 die erste Nikon, die auch für Hobbyfotografen gedacht war, die nicht soviel Geld ausgeben wollen. Heute würde man wohl von einer Einsteigerkamera reden.

Pariser Reiseimpressionen

CarrouselDie Reise nach Paris, über deren Vorbereitung ich ja hier schon geschrieben hatte, liegt nun auch schon 3 Wochen zurück. Da hätte ich doch eigentlich genügend Zeit haben können die Digitalbilder hochzuladen und von den Erlebnissen zu berichten. Wenn das nur immer so einfach wäre…

Kaum in Paris angekommen, bezog ich mein Zimmer im verkehrsgünstig, aber ruhig gelegenen Hotel Soft im 10e Arrondissement, schnappte mir die D200 und die F100 und zog los. Zunächst zum malerischen Canal St. Martin und dann weiter über den Place de la Republique zum Place des Vosges und durch das Marais-Viertel zum Sammeln erster Eindrücke.

Reisevorbereitungen

Reisen und Fotografieren ergänzen sich hervorragend. Entstanden bei mir früher die meisten Bilder im Urlaub, so verteilen sich meine fotografische Aktivitäten nun gleichmäßiger über das Jahr. Es kommt sogar vor, dass ich Ausflüge oder Kurzurlaube nur deshalb unternehme, weil es am Ziel interessante Motive gibt.

Je nach Entfernung zum Ziel bereite ich mich beim Erstbesuch mehr oder weniger intensiv vor. Ist das Ziel nah genug um es mit wenig Aufwand wieder zu besuchen, nutze ich den Erstbesuch für einen ersten Eindruck, der bei weiteren Besuchen vertieft wird. …

Nikon F3 HP

Nikon F3HP mit Nikkor 35/2 AiEs wird mal wieder Zeit einen Beitrag zum „Camera Porn Friday“ zu verfassen. Und weil gerade alle Welt in Köln auf der Photokina nach den neuesten Digitalkameras Ausschau hält, stelle ich hier einen Analogklassiker vor. Die Nikon F3 wurde 21 Jahre, von 1980 bis 2001 gebaut, das soll mal einer der modernen Bildaufzeichnungscomputer aka Digitalkamera nachmachen. ;-)

Die F3 zeigt schon durch ihre einstellige Bezeichnung an, dass sie zu den Spiegelreflexkameras aus dem Hause Nikon gehört, die für den professionellen Einsatz konzipiert sind. Mechanisch ähnlich robust aufgebaut wie die Vorgängermodelle Nikon F und F2, unterscheidet sich die F3 speziell beim Innenleben deutlich von diesen. So wurde erstmals in eine Profi-Nikon die mechanische Verschlusszeitensteuerung durch eine elektronische Einheit ersetzt.

Interessantes am Kiosk

Als ich am Wochenende am Bahnhof das aktuelle Heft der Photonews kaufte, schaute ich wie immer das sonstige Angebot an Fotozeitschriften durch. Zwar ist das Angebot nicht mit dem der westlichen Nachbarländern zu vergleichen, einige interessante Dinge gab es dann doch zu entdecken.
So gibt es in der Ausgabe 9/10 der Profifoto eine DVD mit einer Vollversion des RAW-Konverters Capture One 5. Ebenfalls wegen der Software-DVD ist die Ausgabe 19 der c’t interessant. Auch wenn es sich nicht um eine Fotozeitschrift handelt liefert die Redaktion immer wieder interessante Artikel zur Fotografie ab.