Fotopodcasts – (m)eine Auswahl

Smartphone

Podcast eignen sich wunderbar dazu, etwas dazu zu lernen während man anderen, bisweilen langweiligen, Tätigkeiten nachgeht. Sehr gut eignet sich dazu zum Beispiel Bügeln, Abwaschen, Filme entwickeln oder Bilder bearbeiten. Oder auch der Klassiker, Fahrten über die Autobahn. Und weil es da draußen unzählige Podcasts, auch zur Fotografie, gibt, möchte ich heute mal die Fotografie-Podcasts vorstellen, die sich schon länger in der Playlist meiner Podcast-App halten.
Als ich anfing deutschsprachige Podcasts zur Fotografie zu hören, hatte ich fast den Eindruck, dass es nur zwei Arten davon gäbe: Hochzeitsfotografen-Podcasts oder welche, an denen Chris Marquardt irgendwie beteiligt ist. Gerade bei der ersten Kategorie ist das wenig verwunderlich. Trommeln doch Hochzeitsfotografen gerne besonders laut in diesen sozialen Medien um auf sich aufmerksam zu machen. Und der Chris podcastet gefühlt schon immer. Und deshalb beginnen wir die Liste auch mit

Happy Shooting
Das war mein Einstieg ins Podcasthören. Seit deutlich mehr als 600 Folgen unterhalten sich Boris Nienke und Chris Marquardt wöchentlich über die Fotografie und auch mal über die Reisen von Chris. Stets informativ und unterhaltsam. Manchmal schaffe ich es sogar den beiden dienstags live zuzuhören. Die Unterhaltungen im Community-Slack dazu steigern das Hörvergnügen noch einmal deutlich.

Kommen wir zu einem Podcast, den ich, neben anderen, durch Erwähnungen bei Happy Shooting entdeckt habe, die Fotografie-Kategorie von WRINT. WRINT steht zum einen für „Wer Redet Ist Nicht Tod“ und eine Reihe von Podcasts, in denen sich Holger „Holgi“ Klein mit anderen über die verschiedensten Themen unterhält. Mit Chris Marquardt spricht er über das Fotografieren.

Über das Fotografieren auf Film spricht Chris mit seiner Co-Autorin Monika Andrae unter dem Titel ihres Buchesabsolut analog„.
Der Podcast könnte für meinen geschmack ruhig öfter erscheinen, aber die „alten“ Folgen sind deshalb nicht weniger interessant. Wer auf Film fotografiert sollte unbedingt mal hinein hören. Zumal die einzelnen Beiträge auch nicht übermäßig lang sind.

Obwohl der letzte neue Beitrag schon ziemlich lange zurückliegt, möchte ich den Lesern den Solo-Podcast von Monika Andrae Monis Motivklingel ans Herz legen. Geht es hier doch überhaupt nicht um Fototechnik oder sonstige Dinge, die man unbedingt kaufen sollte. außer den Büchern aus dem Hause Andrae/Marquardt vielleicht.
Das Thema dieses Podcasts ist stattdessen die Kreativität und Motivation für und durch die Fotografie. Neben mehr philosophischen Folgen (z.B. die Todsünden-Folgen) gibt es immer wieder Tipps wie man die eigene Kreativität kitzeln kann.

Die Photologen Thomas B. Jones und Falk G. Frassa unterhalten sich wöchentlich sich wieder mehr über verschiedene Themen im Umfeld der Fotografie. Wobei hier das technische auch einen erfreulich geringen Anteil hat. Auch wenn es da mal eine Phase gab, in der die Marke Fuji für meinen Geschmack etwas zu häufig erwähnt wurde ;-). Zum Podcast gibt es auch eine Facebook-Gruppe, den Photologen-Campus. Diese zeichnet sich durch eine angenehme Atmosphäre und eine gute Diskussionskultur aus.

In ihrem BUNT-Podcast unterhalten sich Matthes Zimmermann und der von mir sehr geschätzte Andreas Jorns ohne auf die Uhr zu schauen unaufgeregt über verschiedene Themen, die überwiegend etwas mit der Fotografie zu tun haben. So eineinhalb bis 2 Stunden muss man schon einplanen, wenn man eine Folge ohne Unterbrechung anhören möchte.

In kürzeren Folgen erzählt Robin Disselkamp seit Kurzem in seinem Disselcast „Geschichten aus dem Kuriositätenkabinett Fotografie“. Die sehr kurzweilig und aus Sicht eines Hobbyfotografen erzählten Folgen leben auch von der sehr angenehmen Sprechstimme von Robin.

Dagegen podcastet Rüdiger Schestag aus Sicht eines Berufsfotografen unter dem Titel Fotografie pur. Wer seine empfehlenswerten Youtube-Videos gesehen hat, kennt seine sachliche und stets informative Vortragsweise. Er schafft es viel Informationen in seine kurzen Beiträge zu packen, ohne dass diese überladen wirken. Ein Podcast, den ich gerne höre und bei dem ich meistens etwas lernen kann.

Zwei Podcasts in englischer Sprache möchte ich auch noch erwähnen. Da wäre zum einen PPN (The Photography Podcast Network). Die vier Unter-Podcasts We Shoot Mirrorless, Camera and Inspiration, Q&A und Photography and Gear erscheinen normalerweise je einer wöchentlich. Zur Camera and Inspiration-Folge lädt sich Marco Larousse regelmäßig Gäste ein, mit denen er über ihr Genre der Fotografie plaudert. Dabei sind durchaus auch auf ihrem Gebiet namhafte Fotografen dabei.
Leider hat die Regelmäßigkeit des Erscheinens gerade etwas nachgelassen. Das könnte daran liegen, dass aus dem Zweierteam, das den Podcast begonnen hat nur noch Marco Larousse übriggeblieben ist. Das in den Podcasts gesprochene Englisch ist auch für jemand, für den Englisch nicht die Muttersprache ist m.E. gut zu verstehen. Könnte auch daran liegen, dass Marco ein in Hamburg lebender deutscher Fotograf ist.

Gänzlich ohne leichten deutschen Akzent kommen die Hosts von FPP-The Film Photography Project aus. Es handelt sich dabei um ein Team von erfahrenen Fotografen, die über ihre Leidenschaft, die filmbasierte Fotografie sprechen. Dabei kommen alle Formate von Pocket über Kleinbild bis hin zu Großformat zur Sprache. Gelegentliche Ausflüge zum Filmen auf Super 8 und Normal 8 dürfen auch nicht fehlen. Der Podcast wird regelmäßig durch alte Radio-Werbespots für Kameras oder Filme unterbrochen und schließt meistens mit einer musikalischen Empfehlung.

Zum Schluss möchte ich noch eine Folge aus einem Podcast, der sich mehr mit der Mode und weniger mit der Fotografie derselben beschäftigt, empfehlen. Es ist die Folge der Vogue Stories, die das letzte Interview mit Peter Lindbergh enthält und eine Woche vor seinem überraschenden Tod aufgenommen wurde.

Eine Antwort auf „Fotopodcasts – (m)eine Auswahl“

  1. Danke für die informative Übersicht. Da sind welche dabei, die ich noch nicht kannte.

    Drei Tipps von mir für die des Englischen Mächtigen:
    Behind the Shot – Steve Brazill spricht mit einem Fotografen über eines seiner/ihrer Fotos und fragt nach dessen Entstehungsgeschichte. Dabei wird das Foto auch analysiert und er begründet, warum er es so interessant findet.
    https://behindtheshot.tv/

    Photo Geek Weekly – für diejenigen ein Muss, die den Nerd in sich füttern wollen. Dan Komarechka spricht mit einem wechselnden Gast über News der Woche und beleuchtet diese kritisch vom Geek-Standpunkt. Ziemlich technisch, aber keine Show, die einem verleitet stets das neueste zu kaufen.
    http://photogeekweekly.com/

    Dann noch zwei englischsprachige, in denen Chris Marquardt auch seine Finger drin hat:
    Tips from the Top Floor – seine Soloshow, mit der alles für ihn begann
    https://tipsfromthetopfloor.com/

    The Future of Photography – zwei bis vier Leute unterhalten sich über eine neue Entwicklung und klopfen diese auf ihr Zukunftspotenzial in Bezug auf Fotografie ab.
    https://thefutureofphotography.com/thefutureofphotography/show

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.