Fotozubehör aus dem Supermarkt

Wenn man mit der Fotoausrüstung unterwegs ist, hat man neben Kamera(s) und Objektiven natürlich auch Filme bzw. Speicherkarten dabei. Dass auch Ersatzakkus und -batterien in der Fototasche kein Fehler sind, sollte sich auch schon herumgesprochen haben.

Es gibt aber Dinge in meiner Fototasche, die man eher nicht im Fotohandel bekommt. Da sind zum Beispiel diese praktischen, wieder verschließbaren Plastikbeutel, die allerlei Kleinkram, wie die oben erwähnten Batterien, aufnehmen und für Ordnung in der Tasche sorgen. Größere Plastiktüten eigenen sich ganz gut um als improvisierter Regenschutz die Kameraelektronik und das Objektiv vor den feuchten Auswirkungen der Witterung zu schützen.

Auf die Größe kommt es nicht an

zweimal Nikon mit 85mmoder vielleicht doch?Wie man oben sieht, haben semi-professionelle Spiegelreflexkameras von Nikon mit der Zeit an Größe (und Gewicht) zugelegt. Doch ist die Größe immer notwendig?

Sicher liegt die F100, oder eine vergleichbare Digitale, mit dem Batteriegriff besser in der Hand als die FM2. Autofokus und automatischer Filmtransport und andere Funktionen bieten zwar zusätzlichen Komfort. Das alles hat aber seinen Preis und sein Gewicht.

Wenn es also darum geht die Fototasche für einen Fotoausflug zu packen, stelle ich mir auch immer die Frage, ob ich das Gewicht die ganze Zeit herumtragen möchte und ob es wirklich die ganz große Tasche sein muss.

Pimp up my Holga, Teil 1

Normalerweise kauft man sich eine Holga, weil sie nicht perfekt ist. Gerade die Schwächen der Kameraoptik tragen zu diesem speziellen „Holga-Look“ bei, der auch für mich der Grund für den Kauf war. Da mutet es etwas seltsam an, einen Beitrag zum Beheben von Schwächen der Holga zu schreiben.