Guter Ansatz mit kleinen Schwächen

Bei Lens-flare.de bin ich über den Link zu lenshero.com gestolpert.

Diese neue, gerade gestartete Seite will Hilfestellung bei der Objektivauswahl bieten. Auf den ersten Blick ist die englischsprachige Seite gut gemacht. Eine einfache Oberfläche ohne unötigen Schnickschnack führt das Auge gleich auf das Wesentliche. Nachdem man im ersten Eingabefeld seine Kamera und sein Budget (in Dollar) angegeben hat, kann man….

Nikon F3 HP

Nikon F3HP mit Nikkor 35/2 AiEs wird mal wieder Zeit einen Beitrag zum „Camera Porn Friday“ zu verfassen. Und weil gerade alle Welt in Köln auf der Photokina nach den neuesten Digitalkameras Ausschau hält, stelle ich hier einen Analogklassiker vor. Die Nikon F3 wurde 21 Jahre, von 1980 bis 2001 gebaut, das soll mal einer der modernen Bildaufzeichnungscomputer aka Digitalkamera nachmachen. ;-)

Die F3 zeigt schon durch ihre einstellige Bezeichnung an, dass sie zu den Spiegelreflexkameras aus dem Hause Nikon gehört, die für den professionellen Einsatz konzipiert sind. Mechanisch ähnlich robust aufgebaut wie die Vorgängermodelle Nikon F und F2, unterscheidet sich die F3 speziell beim Innenleben deutlich von diesen. So wurde erstmals in eine Profi-Nikon die mechanische Verschlusszeitensteuerung durch eine elektronische Einheit ersetzt.

Aller guten Dinge sind 3

Als ich dieses Blog startete wollte ich eines sicher nicht tun, die Pressemitteilungen der Kamerahersteller zu Neuerscheinungen wiederzugeben. Doch wie es mit Vorsätzen so ist, sie sind dazu da gebrochen zu werden.

Anlass dafür ist die Vorstellung von 4 neuen Objektiven durch Nikon in dieser Woche. Dabei hat eines der vorgestellten Objektive bei mir den unbedingten Will-ich-haben-Reflex ausgelöst.

Holga 135BC, so klein und schon eine Holga

Vorletztes Wochenende war ich mal wieder in Berlin. Wenn ich es einrichten kann, schaue ich bei meinen Besuchen in der Hauptstadt auch immer ganz gerne bei FOTOIMPEX im Laden vorbei. Diese Auswahl an Materialien für die filmbasierte Fotografie ist immer wieder überwältigend.

Neben Lesestoff und Filmmaterial für die diversen Kameras habe ich mir auch eine chinesische Plastikkamera gekauft. Die Holga 135BC ist, wie der Name vermuten lässt, für Kleinbildfilm ausgelegt. Ansonsten hat sie alle Merkmale, die auch die „normale“ Holga aufweist. Ein unvergütetes Kunststoffobjektiv, das mittels Symbolen und Schätzen der Entfernung scharfgestellt wird. Wobei scharf bei einer Holga natürlich sehr relativ ist.

Pimp up my Holga, Teil 2

Die Holga 120N, hat beim Objektiv einen kleinen Schieber, dessen beide Endpositionen mit einem Sonnensymbol und einem „Blitz-und-Donner-Symbol“ versehen sind. Diese Symbole stehen laut Anleitung für gutes Licht und eher schlechtes Licht. Man könnte damit also die Belichtung etwas variieren. Wenn denn dieser Schalter funktionieren würde…

Schaut man bei abgenommener Rückwand und geöffnetem Verschluß (der Umschalter auf Bulb funktioniert wie er soll) von hinten in die Kamera, sieht man dass der Schalter einen Schwenkarm betätigt, der aber keinen Einfluss auf die Größe der Blendenöffnung hat. Dass ich nicht der erste bin, dem das auffällt, ist schon klar.

Lubitel 166B

Heute geht es am Camera Porn Friday um meine Lubitel 166B. Ich hatte sie mir vor ein paar Jahren bei ebay für etwa 20€ erstanden um damit etwas in die Mittelformatfotografie reinzuschnuppern.

Die 166B wurde ab 1980 von „Leningradskoye Optiko Mechanichesckoye Obyedinenie“, abgekürzt LOMO in der ehemaligen Sowjetunion hergestellt und ist eine der technischen Vorgängerinnen der in China produzierten und überteuert vermarkteten LOMO Lubitel 166+.

Nikon F-301

Meine erste Spiegelreflexkamera war die Nikon F-301. Ich hatte sie mir damals 1985 (kann auch 86 gewesen sein) zu Beginn meines Studiums von den Einnahmen meines Ferienjobs gekauft. Als „Kitobjektiv“ war damals ein 50mm-Normalobjektiv nicht unüblich. Auch meine Nikon erstand ich mit einem 50/1,8er, das hier auf der Kamera zu sehen ist.

Bei der Entwicklung der F-301 hatte Nikon einige Elemente der kompakten Autofokussucherkameras der damaligen Zeit übernommen. So war sie die erste Nikon Spiegelreflexkamera, die die Filmempfindlichkeit über die DX-Codierung der Filmpatronen einstellen konnte.

Holga 120WPC

Bei Ralf-Jürgen Stilz bin ich auf den Begriff „Camera Porn friday“ gestoßen. D.h. an Freitagen wird eine Kamera oder ein besonderes Ausrüstungsteil aus dem eigenen Bestand vorgestellt. Da ich genug Material für eine mittelgroße Artikelserie im Schrank stehen habe, greife ich diese Idee einfach auf, auch wenn heute schon Sonntag ist.

Heute möchte ich die Holga 120WPC vorstellen.