analog gespiegelt

500 C/M . RPX400 . HC110(B)
Wie oben in der im Untertitel des Blogs zu lesen ist, fotografiere ich nicht nur mit diesen modernen Bildaufzeichnungscomputern, aka Digitalkameras, sondern auch auf Film. Gerade wenn das Shooting in meinem Wohnzimmer stattfindet, bietet sich dies natürlich an, weil der aufwändige Transport der Kameras entfällt. Doch beim Fotografieren am Spiegeltisch habe ich überwiegend zur digitalen Nikon und kaum zur Hasselblad oder gar zur Großfotmatkamera gegriffen. Das liegt aber mehr am Bildformat. So eignet sich das längliche 3:2 FX-Format der Nikon einfach besser dazu auch die gesamte Spiegelung mit einzufangen ohne links und rechts störende Elemente im Bild zu haben.

Dazu kommt, dass ich mich beim Fotografieren mit dem Lichtschacht des Schwedenwürfels ziemlich verrenken müsste. Da trifft es sich gut, dass ich auch noch einen Prismensucher zu Hasselblad besitze und in solchen Fällen einsetzen kann. Trotzdem habe ich nur zwei Shootings gefunden, bei denen ich auch Aufnahmen auf Film in meinem Lightroom-Archiv habe. Auf der Hasselblad hatte ich das 80mm Planar und in der Kamera sowohl beim Shooting mit Kiki als auch bei Jenni den Rollei RPX 400. Den Film hatte ich auch bei den beiden Großformat-Aufnahmen in den Kassetten. Das Objektiv war entweder ein 135er oder 150er Xenar. Also auch eine Normalbrennweite, wie beim Mittelformat.

Genug geredet, hier kommen die Bilder. Aufgrund des Bildformats habe ich nur mit der Sinar versucht die Spiegelung komplett mit ins Bild zu bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.