Kalender 2019, August

Kaffee am FensterDer August beginnt mit einem Bild, das ein Klischee erfüllt. Eine schöne Frau, die sich lässig ein Herrenhemd übergeworfen hat, steht sinnierend mit einer Kaffeetasse in der Hand am Fenster. Hat man, auch von mir, schon öfter gesehen, oder auch fotografiert, und sieht doch immer wieder gut aus. Vielleicht auch, weil die Gedanken nach dem „Morgen danach“, die sich beim Betrachter einstellen, durchaus positiv besetzt sind. Da darf auch mal, wenn es nach mir geht, das Stilmittel „veraltet, abgenutzt oder überbeansprucht erscheinen“ (frei nach Wikipedia).

Kalender 2019, Februar

Diesen Monat ist mal wieder eines meiner absoluten Lieblingsmodelle zu sehen. Kiki war schon einige Male in Blogbeiträgen und im Kalender zu sehen.

Im Gegensatz zu den meisten Fotos von ihr, die ich hier gezeigt habe, wurde dieses Bild nicht bei natürlichem Licht fotografiert. Im letzten Januar hatte ich mich mit zwei Fotofreunden aus der Fotogruppe zu einem Shooting mit Kiki verabredet. Und da zu Beginn das Tageslicht zu spärlich war, hatten wir zunächst mit Blitzaufnahmen vor meinem weißen Kartonhintergrund begonnen. Später haben wir dann einen schwarzen Bühnenmolton als Hintergrund verwendet.

Top 5 von 2018 oder eine Art Jahresrückblick

Ende Dezember findet man überall die Rückblicke auf das zurückliegende Jahr. Da will ich, nachdem ich 2017 damit angefangen habe, mich auch in die Gruppe der Zurückblicker einreihen. Und auch dieses Jahr greife ich die Idee auf die 5 „besten“ Aufnahmen zu präsentieren, was immer auch damit gemeint sein soll. In meinem Fall sind das nicht die Bilder, die die meisten Likes in den sozialen Medien ergattert haben, und somit zu den „best nine“ auf Instagram gehören, wie man sie gerade gehäuft präsentiert bekommt. Es sind auch nicht die Fotos, die technisch am perfektesten sind oder besonders gelungen nach irgendwelchen Regeln gestaltet wurden, sondern die Aufnahmen, die für mich persönlich für dieses Jahr stehen.

Lieblingsmodelle und Musen, Oktober

Beim Umblättern des Kalenders stoßen wir heute auf eine gute Bekannte, mit der das Kalender-Jahr begonnen hat, die reizende Kiki. Sie war auch schon im vergangenen Jahr (und den Jahren davor) in meinem Kalender vertreten. Ein wahres Lieblingsmodell also, das mich immer wieder zu neuen Bildideen inspiriert.

Nicht nur das Modell konnte man dieses Jahr schon einmal bewundern, auch das Set mit einer schönen Frau am Spiegeltisch kam schon im Mai mit der lieben Jenni zu einem Auftritt. Auch wenn der Aufbau bzgl. des Lichts gleich bleibt, verändert sich der Bildeindruck durch verschiedene Posen und Outfits (oder das Weglassen dieser) dann doch.

Ich bin „fremdgegangen“

Nein, ich bin nicht wirklich im klassischen Sinne fremd gegangen. Und um möglichen Gerüchten vorzubeugen, möchte ich auch versichern, dass der Titel auch auch in keinem Zusammenhang zur liebreizenden Kiki steht, die mir beim Anfertigen der Bilder für diesen Beitrags behilflich war. Vielmehr bezieht er sich mehr auf eine vorübergehende Abkehr von meinem Lieblingsfilm, dem Kodak Tri-X. Eigentlich bin ich daran gewöhnt ab und zu andere Filme in der 400er-Klasse in meiner Hasselblad zu verwenden. Ist z.B. der Tri-X als Rollfilm gerade nicht lieferbar, dann verwendete ich auch ganz gerne mal den Rollei RPX400. Oder wenn ich mehr Korn möchte, dann kommt auch mal der Fomapan 400 in die Kamera. Doch das sind eher Spezialfälle. In der Regel bleibe ich beim Tri-X.

Auf dem Sofa

Kiki auf dem SofaIm Text zum Januar-Kalenderblatt hatte ich ja erwähnt, dass ein weiterer Besuch von Kiki schon geplant sei. Dieser Besuch hat auch noch im Januar stattgefunden, sodass sie ihr Bild im Kalender auch gedruckt sehen konnte. Und gedruckt sieht so ein Bild einfach besser aus als auf jedem, wie auch immer gearteten Bildschirm. Wobei es natürlich unbestritten ist, dass der direkte Anblick von ihr noch angenehmer ist.

Lieblingsmodelle und Musen, Januar

Kalender 01-2018Neues Jahr, neuer Kalender, neues Motto. Nach den analogen Aufnahmen des vergangenen Jahres habe ich als roten Faden für den 2018er Kalender meine Lieblingsmodelle und Musen ausgewählt. Nun sind die Musen in der griechischen Mythologie die Schutzgöttinnen der Künste oder auch Personen, die Andere zu kreativen Höchstleistungen inspirieren. Gerade im Sinne der zweiten Definition kann ich die Modelle des Kalenders guten Gewissens als meine Musen bezeichnen. Ein Vergleich mit den Damen aus der Mythologie verbietet sich allein schon aufgrund des Alters.

Allen Modellen des Kalenders ist gemeinsam, dass es schon mehrere gemeinsame Shootings in den letzten Jahren gab. Außerdem stimmt, wie man so schön sagt, die Chemie zwischen uns und so entsteht bei den Zusammentreffen eine Atmosphäre, in der alle Beteiligten ihre beste Leistung für ein gutes Ergebnis bringen können.