Will noch jemand Kaffee?

Wer sich als Neuling mit silberbasierter Schwarzweiß-Fotografie beschäftigt ist immer wieder erstaunt, wie viele verschiedene Entwickler-Film-Kombinationen verwendet werden können. Und jede bringt ein für den gewünschten Bildeindruck mehr oder weniger geeignetes Ergebnis.

Durch eine Diskussion im VfDkV-Forum über die Ergebnisse beim Entwickeln von Filmen mit Kaffee (und ein paar sonstigen Zutaten), fiel mir wieder ein, dass ich vor zwei Jahren auch mal einen Ilford FP4 in Caffenol (so heißt der Kaffee-basierte Entwickler) nach dem Rezept auf digitaltruth.com entwickelt hatte. Das Ergebnis waren recht dünne Negative, die nur mit höherem (Bildbearbeitungs-)Aufwand zu präsentierbaren Dateien wurden. Die Straßenszene links stammt von diesem Film.

Die im Diskussionsfaden gezeigten Aufnahmen waren deutlich besser als mein erster Versuch. Deshalb habe ich mal einen Fomapan Classic-Rollfilm mit der Rezeptur aus dem Caffenol-Blog (in englischer Sprache) entwickelt.

500ml  Wasser
 27gr Waschsoda restlos auflösen
  8gr Vitamin C einrühren. Auch hier warten bis alles aufgelöst ist
 20gr löslicher Kaffee

Auch der Kaffee muss vollständig aufgelöst sein. Die Entwicklungslösung sollte vor der Verwendung auch ohne Bläschen sein. Beim nächsten Versuch werde ich um sicher zu gehen, die Lösung filtern.

Noch ein Hinweis zum Kaffee, da der entwicklungswirksame Stoff die Kaffeesäure ist, sollte man hier keine besonders milde Sorte verwenden. Die günstigste Sorte vom Discounter, die man nicht einmal ungeliebten Gästen vorsetzen würde, eignet sich deshalb besonders gut zum Entwickeln.

Hier nun 2 Beispielbilder. Das Fenster entspricht einem 1:1 Ausschnitt aus einer Vergrößerung von ca. 40×40 cm (falls ich mich nicht verrechnet habe).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.