Wie hälst Du das mit dem Löschen?

Im Workflow eines jeden Fotografen stellt sich früher oder später die Frage, welche Aufnahmen weiter bearbeitet und präsentiert werden sollen. Für diesen Auswahlprozess gibt es viele Herangehensweisen. Ich lasse mich dabei von Lightroom unterstützen und arbeite mit einer Kombination aus Sternchenwertungen für die Auswahl und Farbkennzeichnungen für den Bearbeitungsstatus. Dabei stehen 2 Sterne für „ganz gut“ und 3 und mehr Sterne für die Highlights eines Fotoordners.

Habe ich nach 2 oder 3 Durchläufen meine Favoriten gefunden, ändere ich den Farbstatus für die ausgewählten Fotos auf rot und beginne nach und nach mit der Bearbeitung. Fertig bearbeitete Bilder bekommen eine grüne Farbmarkierung und werden entsprechend der vorgesehenen Verwendung exportiert. Muss ich die Bearbeitung unterbrechen oder kann ich mich nicht für einen Bildstil entscheiden, wird das Bild gelb markiert und ich nehme es mir später noch einmal vor.

Nun gibt es aber bei jedem Shooting auch Bilder, die zwar technisch gelungen sind, mir aber nicht gut genug für 2 Sterne erscheinen. Für solche Bilder findet man oft den Tipp, diese zu löschen, um Speicherplatz zu sparen.

Nun habe ich für mich festgestellt, dass sich mit der Zeit der Blick auf die Fotos verändert. Das kann damit zusammenhängen, dass zu Beginn noch der Shootingverlauf und die Erinnerung daran in die Beurteilung hineinspielt. Das ist übrigens einer der Gründe warum ich kaum Bilder noch am Tag des Shootings bearbeite.
Mittel- bis langfristig erkenne ich auch eine Veränderung bei meinem Bildstil, so dass ich manches ausgewählte Bild zu einem späteren Zeitpunkt deutlich anders bewerten würde. Nachdem mir beim Stöbern in älteren Shootings schon die eine oder andere Perle untergekommen ist, die bei den ersten Durchläufen unentdeckt blieb, lösche ich nur die unscharfen und komplett fehlbelichteten Fotos.

Um das Ganze auch noch visuell abzurunden kommt nun eine Auswahl an Fotos, die mir beim Durchblättern von Shootingordnern der vergangenen 8 Monate aufgefallen sind. Wäre doch wirklich schade gewesen, wenn ich hier gelöscht hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.