Ein Ausflug zur Photokina

Alle zwei Jahre findet in Köln die Photokina statt. Dieses Jahr habe ich zum ersten mal diese „internationale Leitmesse rund ums Bild“ (Eigenwerbung der Messe Köln) besuchen können. Entsprechend neugierig und gespannt machte ich mich am Samstag Morgen mit meiner gewonnenen Eintrittskarte auf den Weg ins Rheinland.

4 Stunden und ein kostenpflichtiges Foto hinterm Steuer später durfte ich erst einmal 9 Euro für das Abstellen meines Autos bezahlen.

Helmut Newton in Apolda

Helmut Newton in Apoldaoder besser gesagt, seine Bilder. Am Wochenende hatte ich mich nach Thüringen aufgemacht, um dort in Apolda im dortigen Kunsthaus die Ausstellung mit Bildern von Helmut Newton zu besuchen. Gezeigt werden noch bis zum 27. März Werke aus dem Museum der Moderne Salzburg, einer Leihgabe der Sammlung MAP.

Helmut Newton war bekannt für seine Akt- und Modefotos. Und zwar in genau dieser Reihenfolge. Da ist es kaum verwunderlich, dass sich dies auch bei den Bildern in der Ausstellung wieder spiegelt. Dabei stehen sehr große Abzüge neben kleineren und auch sehr kleinen….

Mein bestes(?) Foto 2010

Martin hat dazu aufgerufen, man möge sein bestes Foto aus 2010 zeigen. Gar nicht so einfach sich da auf ein Bild festzulegen.

2010 war bei mir ein fotografisch ergiebiges Jahr. Da sind einige, wie ich meine, gute Bilder entstanden. Ich habe mich nach einigem Überlegen dann für dieses Foto entschieden.

Entstanden ist diese Streetaufnahme auf einem mehrtägigen Fotoausflug nach Berlin mit meiner Hasselblad 500C auf Schwarzweiß-Film.

Pariser Reiseimpressionen

CarrouselDie Reise nach Paris, über deren Vorbereitung ich ja hier schon geschrieben hatte, liegt nun auch schon 3 Wochen zurück. Da hätte ich doch eigentlich genügend Zeit haben können die Digitalbilder hochzuladen und von den Erlebnissen zu berichten. Wenn das nur immer so einfach wäre…

Kaum in Paris angekommen, bezog ich mein Zimmer im verkehrsgünstig, aber ruhig gelegenen Hotel Soft im 10e Arrondissement, schnappte mir die D200 und die F100 und zog los. Zunächst zum malerischen Canal St. Martin und dann weiter über den Place de la Republique zum Place des Vosges und durch das Marais-Viertel zum Sammeln erster Eindrücke.

Reisevorbereitungen

Reisen und Fotografieren ergänzen sich hervorragend. Entstanden bei mir früher die meisten Bilder im Urlaub, so verteilen sich meine fotografische Aktivitäten nun gleichmäßiger über das Jahr. Es kommt sogar vor, dass ich Ausflüge oder Kurzurlaube nur deshalb unternehme, weil es am Ziel interessante Motive gibt.

Je nach Entfernung zum Ziel bereite ich mich beim Erstbesuch mehr oder weniger intensiv vor. Ist das Ziel nah genug um es mit wenig Aufwand wieder zu besuchen, nutze ich den Erstbesuch für einen ersten Eindruck, der bei weiteren Besuchen vertieft wird. …

Im Archiv stöbern lohnt sich

Während ich neulich Filme einscannte, blätterte ich so nebenbei durch mein Bildarchiv in Lightroom. Dabei hatte es mir der Ordner vom Besuch im Mercedes-Benz-Museum besonders angetan. Bei diesem Museum sind nicht nur die ausgestellten Fahrzeuge ein Hingucker, auch die Architektur ist sehr sehenswert. Für private Zwecke darf sogar mit Stativ fotografiert werden.

Bei der links zu sehenden Aufnahme blieb ich hängen.

Neues Museum Nürnberg

Wie sich hier schon am einen oder anderen Beitrag gezeigt hat, besuche ich ganz gern Fotoausstellungen. Eine besondere Art von Ausstellungen, weil zeitlich nicht begrenzt, sind Museen. Wenn diese Fotografien ausstellen und dann auch noch das Fotografieren für private Zwecke erlauben, sind sie ein ideales Fotoziel.

Das Neue Museum in Nürnberg ist ein solches Ziel. Für die an Fotografien Interessierten gibt es zur Zeit drei interessante Fotoserien in der Sammlung zu sehen.

Auf Photowalk

Sonntag vor einer Woche, bei noch deutlich sommerlichen Wetter, war ich in Nürnberg um am von Oliver Schäf zusammen mit den Fotobrauern organisierten Photowalk teilzunehmen. Solche Photowalks sind immer eine willkommene Gelegenheit fotografisch Neues zu entdecken.

Die Tour führte vom verkehrsreichen Plärrer durch einen Park und ruhige Wohngebiete zum Stadtteil Johannis mit seinem alten Friedhof und endete gemütlich in einem Biergarten. Das Tempo war angenehm niedrig, so dass jeder ohne Hektik seine Motive am Weg finden und festhalten konnte.