ungeschminkt Teil 2

ungeschminkt am FensterIch arbeite ganz gern mit wiederkehrenden Elementen bei meinen Shootings. Daraus lassen sich dann ganz gut Serien für die Präsentation ableiten. Manche Serien kann man im Rahmen von Shootings ganz gut einbauen und so fortführen. So ist es kein Problem mal eben den Stuhl vor den Stoffhintergrund zu stellen und ein paar Bilder für diese Serie zu machen.

Bei meiner „ungeschminkt“-Serie ist das anders. Schließlich brauchte es dafür Modelle, die bereit sind sich ohne Makeup vor der Kamera zu zeigen. Und die müssen auch noch ungeschminkt zum Termin erscheinen. Da kann man nicht einfach mal so beim Fotografieren sagen, „Schmink‘ Dich mal ab. Das nächste Set machen wir dann ohne Makeup.“

Besuch aus Pilsen

PolaroidIn der Zusammenarbeit mit Modellen trifft man, wie auch im richtigen Leben, immer wieder auf Menschen, mit denen man sehr schnell eine gemeinsame Basis findet. Zu diesen Menschen gehört für mich Jenni. Auch wenn die Kommunikation während unserer bisherigen Zusammentreffen im Studio im Rahmen von Model-Sharings auf Englisch stattfand, so waren die Bildergebnisse für die Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit immer sehr gut. Wie man auch schon hier im Blog schon mehrfach sehen konnte.

ungeschminkt

Julia #7 auf Tri-XIch lasse mich ja sehr gerne von gedruckten Fotos inspirieren. Dabei gehören nicht nur Bildbände zu meinen Inspirationsquellen. So schaue ich ganz gerne an der Tankstelle oder im Zeitschriftenladen nach den dort ausliegenden Modezeitschriften. Dabei fiel mir die Ausgabe Juni 2012 der Vogue auf, in der eine Fotostrecke von Peter Lindbergh enthalten ist.

Der Titel „The naked truth“ ist natürlich zweideutig, da er sowohl als „die nackte Wahrheit“ als auch als „die ungeschminkte Wahrheit“ übersetzt werden kann.

Paarweise

HändchenhaltenEin paar Tage nach dem Shooting mit Sally und Birgit hatte ich ein weiteres Shooting, bei dem ich nicht alleine mit dem Modell war. Doch diesmal war ich der einzige Fotograf und ich hatte es mit zwei Modellen vor der Kamera zu tun. Nici, mit der ich schon einige Male sehr erfolgreich zusammen gearbeitet hatte, hatte ein Pärchen-Shooting zusammen mit ihrem Freund organisiert und suchte über facebook einen Fotografen. Ich hatte am geplanten Termin Zeit und habe meinen Hut in den Ring geworfen.

Ein paar Nachrichtenwechsel später war klar, dass sich meine Ideen zu einem „sinnlich-erotischen“ Shooting mit den Vorstellungen von Nici und Denny decken.

Zwei : eins

Sally 08Hätte es für das Shooting, von dem ich heute berichten möchte, ein Motto gegeben, so wäre zwei zu eins in mehr als einer Hinsicht recht passend gewesen. Zwei Fotografierende und ein Model oder anders betrachtet, zwei Frauen und ein Mann, waren die Protagonisten der fotografischen Verabredung, die am Dienstag nach Ostern bei mir im Wohnzimmer stattfand.

Unschwer zu erraten ist, dass mit dem fotografierenden Mann ich gemeint bin. Ebenfalls mit Kamera am Set war meine Blognachbarin Birgit, die mal bei einem Fotoabend unserer Fotogruppe den Wunsch geäußert hatte, bei einem Portraitshooting dabei sein zu dürfen.

Ein Abend im Januar

der Blick zur SeiteFeiertage bei der Verwandtschaft haben so die Nebenwirkung, dass man, statt die Zeit mit Bilderaufnehmen oder -bearbeiten zu verbringen, auch mal Zeit findet sein fotografisches und bloggendes Tun ein wenig zu reflektieren. Und so kam ich zu der Überlegung, dass es eine gute Idee sein könnte nicht immer nur zu fotografieren und die Bilder dann im Photoblog, auf flickr oder bei 500px zu zeigen, sondern auch hier mehr über das eine oder andere Shooting zu erzählen. Zum Beispiel so, wie ich das neulich mit dem Studio-Aufenthalt mit Nicole gemacht habe.

Aufgeschoben

Niciist nicht aufgehoben, wie man so schön sagt. So ein geflügeltes Wort eignet sich eigentlich immer ganz gut zum Einstieg in einen Blogbeitrag. Und diesmal passt das sogar sehr gut.

Aufgeschoben hatte ich zusammen mit der reizenden Nici in diesem Fall das Outdoor-Shooting am Grünen Hügel, das wir im Juli kurzerhand ins Wohnzimmer verlegt hatten.

Plan B

Wenn man ein Outdoor-Shooting plant, ist man als Fotograf gut beraten, die Möglichkeit mit zu berücksichtigen, dass das Wetter nicht mitspielt. Das gilt besonders im diesjährigen, so genannten, Sommer. Man kann also bei der Planung gleich einen Ausweichtermin mit vorsehen oder eine wettersichere Ausweichlocation in der Hinterhand haben. Da es am Ausweichtermin auch regnen, hageln, stürmen oder schneien kann, ist die Ausweichörtlichkeit die bessere und damit planungssichere Variante. Schließlich ist es auch möglich, dass man das Shooting nicht verschieben kann (oder will).