Kalender Dezember 2016

Dezember 2016Oft findet man in sozialen Netzwerken und Fotoforen Beiträge, in denen der Ersteller fragt, welche Ausarbeitung denn besser ankomme, die farbige oder die schwarzweiße? Bei meinen Bildern stelle ich mir diese Frage sehr selten. Im Zweifelsfall bevorzuge ich die Schwarzweißbilder. Deshalb war es schon etwas Besonderes, dass der Kalender 2016 mit einem Farbfoto begonnen hat. Und nun endet er auch noch mit einem solchen.

Kalender April 2016

April 2016Weiter geht es mit dem Abbau des Kalenderblatt-Rückstands. Das Kalenderblatt im April zierte wie auch im August die reizende Nicole, aka die Geisha.

Als Accessoire bei diesem Aktportrait kam der Federkragen zum Einsatz, der hier schon auf dem einen oder anderen Foto zu sehen war. Den Kragen hatte ich, wie auch andere Requisiten, bei ebay entdeckt. Ursprünglich zum Aufpeppen von Gothic-Mode angeboten, finde ich, dass er zweckentfremdet an schönen Frauen auch solo gut aussieht.

Kalender September 2016

September 2016Ein Modell, mit dem ich sehr gerne zusammenarbeite und die unverständlicherweise hier viel zu wenig gewürdigt wird, ist Kiki.
Und wie es oft so ist, wohnt sie ein spontanes Shooting bei mir in Kulmbach viel zu weit weg. Deshalb beschränkten sich die fotografischen Zusammentreffen bisher meist auf Modellsharings in Nürnberg. Wobei es aus unserem ersten Zusammentreffen in meiner alten Heimat immerhin zwei Bilder in das Blog geschafft haben.

Die Aufnahme für dieses Kalenderblatt entstand während eines längeren Shootings, das wir im letzten Frühjahr in meinem Wohnzimmer hatten.

Kalender März 2016

März 2016Das Kalenderblatt zum März ziert die reizende Jenni. Das Bild stammt aus unserem gemeinsamen Shooting aus dem September letzten Jahres.

Und weil dieses fotografische Treffen aus meiner Sicht so gut verlaufen ist, wird es bald eine Wiederholung geben. Ich bin schon fleißig am Ideensammeln.

Kalender Januar 2016

Januar 2016Nach ein wenig Überlegung habe ich mich dazu entschlossen, die Kalenderblätter von Januar bis Mai einzeln vorzustellen. Das hat den Vorteil, dass ich näher auf die Modelle und die Aufnahmesituation eingehen kann.

Der Januar startete mit einem für meine Kalender ungewöhnlichen Bild. Statt wie meistens in Schwarzweiß ist dieses Portrait der zauberhaften Sanctum in Farbe.

Kalender Juni 2016

Juni 2016Mit sehr viel Verspätung kommt das erste Kalenderblatt in diesem Jahr. Mich hatte zum Jahreswechsel eine heftige Blutvergiftung etwas länger aus dem Verkehr gezogen. Und wie es dann so ist, waren zunächst andere Dinge wichtiger als das Blog.

Und für die, die sich fragen, „Was ist mit TeeJanuar bis Mai?“, kann ich sage, dass die Fotos natürlich nachgereicht werden. Ob zusammen in einem Beitrag oder jeweils in einem eigenen habe ich noch nicht entschieden. Lasst Euch überraschen.

Und für die, die sich fragen, „Was ist mit TeeJanuar bis Mai?“, kann ich sage, dass die Fotos natürlich nachgereicht werden. Ob zusammen in einem Beitrag oder jeweils in einem eigenen habe ich noch nicht entschieden. Lasst Euch überraschen.

Besuch aus Pilsen

PolaroidIn der Zusammenarbeit mit Modellen trifft man, wie auch im richtigen Leben, immer wieder auf Menschen, mit denen man sehr schnell eine gemeinsame Basis findet. Zu diesen Menschen gehört für mich Jenni. Auch wenn die Kommunikation während unserer bisherigen Zusammentreffen im Studio im Rahmen von Model-Sharings auf Englisch stattfand, so waren die Bildergebnisse für die Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit immer sehr gut. Wie man auch schon hier im Blog schon mehrfach sehen konnte.

Kalender November

Kalenderblatt 11-2015 Die DivaDas Kalenderblatt für diesen Monat ist in im letzten Jahr bei einem zweiten Shooting mit Angelina entstanden. Ursprünglich hatten wir ein Outdoor-Shooting geplant, haben dieses aber wetterbedingt dann nach drinnen verlagert. Da traf es sich ganz gut, dass sich auch die Wohnung von Angelina sehr gut als Location handelt. Wie ich schon mal schrieb ist es immer gut einen Plan B in der Hinterhand zu haben.

Nachdem wir schon fast alle möglichen Möglichkeiten ausgeschöpft hatten mit dem verfügbaren Licht durch Fenster und Lampen Fotos zu machen, landeten wir im Wohnzimmer. Die Blumentapete an einer Wand lud geradezu ein sie mit ins Bild einzubeziehen.