Entzerren von stürzenden Linien

Das Problem
Es lässt sich oft nicht vermeiden, wenn man ein Gebäude formatfüllend fotografiert, dass die senkrechten Gebäudekanten auf dem Foto nicht mehr parallel wie in Wirklichkeit verlaufen, sondern auf einen imaginären Punkt zulaufen.

zur Verdeutlichung hier mit einigen roten Linien angedeutet.
Mit den Mitteln der elektronischen Bildbearbeitung kann auch der schiefeste Turm wieder gerade gerückt werden.

Ein Tipp den ich auch schon bei den WebSozis so gezeigt habe.
Der Lösungsweg
Mit Photoshop 6.0 für Windows geht das so:

Zunächst duplizieren wir die Hintergrundebene, da der Transformationsbefehl, den wir für diese Aufgabe brauchen, nicht auf die Hintergrundebene angewandt werden kann.

Die Ebene duplizieren wir, indem wir mit rechts auf die Ebene in der Ebenen-Palette klicken und im Kontextmenü „Ebene dplizieren“ auswählen.
Schneller geht es, das Ebenensymbol auf das „Neue Ebene“-Icon zu ziehen (siehe Pfeil)

Die Hintergrundebene benötigen wir jetzt nicht mehr und können Sie löschen.

Um Platz für die nächsten Arbeitsschritte zu haben, vergrößern wir die Arbeitsfläche.

Befehl: Bild – Arbeitsfläche…

Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt die Datei im Photoshop-Format (.psd) zu speichern ;)

Nach Abschluss der Vorarbeiten kommen wir nun der entscheidende Arbeitsschritt:

Mit den verschiedenen Anfassern ziehen wir das Bild in Form.

Mit einem der hellblauen Eckanfassern gleichen wir die perspektivische Verzerrung aus. Mit dem pinkfarbigen in der Mitte können Unterschiede zwischen links und rechts ausgeglichen werden.
Die dunkelblauen Anfasser an der Seite dienen im Beispiel dazu den Dachfirst waagrecht auszurichten.

Um die Proportionen zu erhalten, kann man den gelb markierten Knopf in der Formatierungsleiste drücken.

Wichtig: Erst wenn wir mit dem Ergebnis zufrieden sind lösen wir mit dem Haken (grün markiert) die Neuberechnung aus. Ein wiederholtes Neuberechnen macht die Bildqualität nicht besser…..

Zum Abschluss beschneiden wir das Bild noch mit dem Freistellungswerkzeug auf den gewünschten Ausschnitt.

Wer sich nicht au sein Augenmass verlassen will, blendet das Raster als Hilfsmittel mit ein.

Und so sieht das Ergebnis aus:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.