Stempeleffekt mit Photoshop

Es war mal wieder Zeit für einen Beitrag aus dem Bereich „Wie-mache-ich das?“.

Um Jürgen R. in diesem Bild mit einem Aprilscherz-Stempel zu versehen, brauchen wir nur das Ursprungsbild, Photoshop und ein wenig Zeit.
Zielbild

Zunächst bereiten wir den Stempel vor.
Als erstes erstellen wir mit Strg-N ein neues Photoshop-Element mit den angegebenen Grössen.
erster Schritt
Die Hintergrundfarbe ist weiß, die Malfarbe schwarz.

Um den Rand zu erhalten, füllen wir das Bild zuerst mit schwarzer Farbe. Dann vergrössern wir zunächst die Arbeitsfläche um 20 Pixel in jede Richtung.
Nach dem Wechsel von Hintergund- und Malfarbe vergrössern wir die Arbeitsfläche nochmals.
zweiter Schritt

Das Ergebnis sieht so aus
dritter Schritt

Mit dem Textwerkzeug schreiben wir nun den gewünschten Text mit Weiß in den Innenbereich des Rahmens. Die Schriftgrösse sollte nicht zu gross gewählt werden, wir passen die Grösse später noch an.
Die gewählte Schriftart ist Geschmacksache. Handschriften eignen sich eher weniger als Stempelbeschriftung. Schriften, bei denen sich die Linienbreiten innerhalb der Buchstaben unterscheiden ergeben interessante Effekte.

vierter Schritt

Mit Frei transformieren (Strg-T) passen wir jetzt noch die Grösse des Schriftzuges an.

fünfter Schritt

Stimmt der optische Eindruck können wir jetzt die Schrift mit dem Hintergrund zusammenführen. Davor empfiehlt es sich die Datei für spätere Verwendung unter einem anderen Namen zu speichern. Soll mal ein anderer Text im Stempel stehen kann man sich durch Änderen in dieser Datei die Vorarbeiten ersparen.
„Auf eine Ebene reduzieren (Strg-E)“ bereitet den Schriftzug auf den nächsten Schritt vor.

Mit dem Schwamm-Filter erreichen wir unregelmässige Konturen.

sechster Schritt

Durch Änderungen an den Einstellungen lässt sich der Effekt an unsere Wünsche anpassen.

Als nächstes kommt eine Schwellenwert-Ebene zum Einsatz. Durch Verschieben des Dreiecks unter dem Histogramm lässt sich das Aussehen unseres Stempelabdrucks gut einstellen.
siebter Schritt
Eine Verschiebung nach rechts erzeugt den Eindruck von Poren im Stempel. Verscheiben wir das Dreieck nach links, entsteht der Eindruck eines verschmutzten Stempels.

Nun können wir den Stempel mit dem Zauberstab auswählen und für die gewünschte Anwendung ins Zielbild kopieren.

achter Schritt

Wir können auch noch eine neue Datei mit transparentem Hintergrund erstellen, in die wir den Stempel kopieren und für spätere Einsätze speichern.

fertiger Stempelabdruck

3 Antworten auf „Stempeleffekt mit Photoshop“

  1. Sehr interessanter Artikel. Als Betreiber eines Autoankaufs muss ich sehr viel Werbung machen und Flyer gestalten. Der Stempeleffekt hat sich da häufig schon sehr gut eingebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.