Alles billiger

Kaum eine Diskussion hält sich in den Fotoforen (z.B. in der fc) so hartnäckig, wie die Diskussion was nun „besser“ sei, die moderne Digitalfotografie oder die traditionelle silberbasierte Fotografie auf Film. Das sind dann die berüchtigten digital-vs.-analog-„Freds“.

Bei den Diskussionen über die Vor- und Nachteile der beiden Arten der Bildaufzeichnung braucht man nicht lange warten, bis ein Vertreter der elektronischen Fotografie das Kostenargument anführt. Schliesslich koste eine Digitalaufnahme „kein Geld“. Auch die Anhänger der traditionellen Art der Fotografie argumentieren gerne mit den günstigen Preisen der Kameragehäuse für Film.

Sie fotografieren noch analog?

Als ich neulich durch den Sucher meiner Nikon F3 in Ulm das Stadthaus anvisierte, sah ich im Augenwinkel wie neben mir ein Tourist seine mit ausgestreckten Armen Richtung Münster gehaltene Digitalkamera senkte und mich etwas verwundert anschaute. Nachdem ich das Bild im Kasten hatte, kam er herüber geschlendert und stellte mir die Frage aus der Überschrift.

Meine Antwort, „Was heißt hier noch? Wieder und immer mehr“ hat ihn dann doch überrascht.

Der Appetit kommt mit dem Essen,

Zaunsagt man ja im Allgemeinen schon mal gern.

Heute hat sich der Spruch bei mir auf einem anderen Gebiet mal wieder bewahrheitet. Die letzten Tage hatte ich überhaupt keine Lust die Kamera in die Hand zunehmen und Bilder zu machen. Möglicherweise hatte auch das Wetter so seinen Anteil an dieser fotografischen Flaute.

Plan B

SL300Es ist immer gut eine Alternative zu haben.
Am Sonntag Morgen durfte ich meine Mutter und zwei ihrer Bekannten zum Flughafen nach Stuttgart chauffieren. Und weil der Flieger recht zeitig abhob, hatte ich ab 9:00 Uhr Zeit noch etwas in der Landeshauptstadt zu unternehmen.

Gegen meinen ursprünglichen Plan, vom Flughafen in die Wilhelma (für Nicht-Schwaben, das ist der Stuttgarter Zoo) zum Viecher-Knipsen zu fahren, sprach leider das Wetter. Als ich das Terminal verliess, regnete es. Also nicht ideal für Outdoor-Betätigungen.