Nikon FM2

Nikon FM2n mit Nikkor 85/2 AiAls ich neulich mal mein Regal mit den Filmkameras abstaubte, fiel mir auf, dass da Kameras dabei sind, über die ich hier in der Rubrik „Camera Porn„, oder wie ich es hier im Blog nenne, Ausrüstung, noch gar nichts geschrieben habe. Eine dieser Kameras ist meine Nikon FM2.

Sie gehört zu der Kategorie von Kameras, die man eigentlich haben muss, wenn man, wie ich, die Marke Nikon mag und eine zuverlässige Kamera zum Fotografieren auf Film sucht. Natürlich ist eine professionelle F3 oder F2 noch robuster. Aber wenn man nicht die sprichwörtlichen Nägel damit in die Wand schlagen möchte, ist die FM2 ausreichend stabil ohne das Gewicht der Fototasche allzu sehr in die Höhe zu treiben. Ich hatte den Größenaspekt vor einiger Zeit schon mal angesprochen.

Nikon FM2n mit Nikkor 85/2 AiDie FM2 ist eine Kamera, die sowohl Profis als auch ambitionierte Amateure ansprach. Bei den aktuellen Digitalkameras spricht man bei vergleichbar am Markt positionierten Geräten gerne mal von semi-professinell. Sie kam 1982 als Nachfolgemodell der FM auf den Markt und wies als Besonderheit einen vollmechanischen Verschluss auf, der als schnellste Belichtungszeit 1/4000s erlaubte. Da ist meine aktuelle D750 auch nicht schneller.
Später (1983 oder 84 je nach Quelle) kam die FM2n, bei der die Blitzsynchronzeit auf 1/250s beschleunigt wurde. Es gibt da noch ein paar weitere Änderungen am Verschluss, die während des Produktionszeitraums bis 2001 einflossen. Dadurch kann ich meine schwarze FM2n als relativ neu einordnen. Aber bevor ich weiter in die technischen Details einsteige, verweise ich lieber auf die üblichen Verdächtigen und beschränke mich auf die für mich wichtigsten Eigenschaften.

Nikon FM2n RückseiteDurch den mechanischen Verschluss benötigt die Kamera keine Batterie für das Auslösen. Die Batterie dient nur für den Betrieb des Belichtungsmessers. Dieser misst mittenbetont im für Nikon typischen Verhältnis von 60:40. Ob man mit seinen Einstellungen richtig liegt, sagt eine „Belichtungsampel“ aus 3 LED im Sucher. Mit ein wenig Übung lässt sich damit sehr genau die passende Kombination aus Zeit und Blende finden.

Bei den Objektiven akzeptiert die FM2 alle AI- und AIS-kompatiblen Objektive. Es funktionieren sogar auch Autofokus-Objektive mit Blendenring an ihr. Da die meisten Objektive aus der Zeit der FM2 recht kopakt gebaut sind, hat man mit ihr eine sehr handliche Kamera für fast alle Aufnahmesituationen. Durch den durch das Kamerakonzept vorgegebenen durchgängigen „manuellen Modus“ ist man als Mensch hinter dem Sucher gezwungen bei der Aufnahme mit zu denken. Dies schadet den Ergebnissen sicher nicht.

Nikon FM2n mit Motor und Nikkor 85/2 AiWer findet, dass die Kamera aufgrund der Form und der Größe nicht gut in der Hand liegt, kann mit dem Motor MD-12 (oder dem älteren MD-11) eine Art Handgriff nachrüsten. Mir persönlich gefällt die Handlichkeit und das geringe Gewicht der Kamera ohne Motor besser. Aber falls ich mal Bilderserien mit bis zu 3,5 Bildern pro Sekunde schießen möchte kann ich ja immer noch den Motor an die Kamera schrauben. Wobei ich zugeben muss, dass die Kamera mit Motor im Regal besser aussieht.

Nikon FM2n mit MotorAn dem Bild links kann man sehr schön sehen, wie die Empfindlichkeit des verwendeten Films eingestellt wird. Die eingestellte Belichtungszeit wird auch im Sucher angezeigt, sofern das Sucherbild hell genug ist. Dies ist eine rein optische/mechanische Lösung im Gegensatz zum Sucher z.B. der F301, die die Zeit mittels LEDs zeigt. Allerdings zeigt der Sucher der FM2 auch die eingestellte Blende an. Diese wird durch ein kleines Fenster an der Unterseite des „Suchervorbaus“ eingespiegelt. Wenn wir schon über die Sucheranzeigen reden, möchte ich noch erwähnen, dass ein geeignetes Blitzgerät über einen Zusatzkontakt am Blitzschuh eine LED im Sucher zum Leuchten bringen kann, die anzeigt, dass der Blitz geladen und bereit ist. Mehr Luxus gibt es in Bezug auf das Blitzen leider nicht.

Fazit: die Nikon FM2 ist eine handliche, robuste Kamera, die ich recht gerne zur Hand nehme, wenn mir der Sinn nach dem Belichten eines Kleinbildfilms steht. Und ich nicht so schwer tragen möchte.

Beim Durchschauen meines Lightroom-Katalogs sind mir noch ein paar Fotos aufgefallen, die ich unterwegs mit der FM2 gemacht habe und die ganz gut zu diesem Beitrag passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.