gewürfelt

Auf der Suche nach Anregungen für neue Aufnahmen schaue ich mich gerne auf flickr und anderen Plattformen wie z.B. der fotocommunity um. Dabei hatte ich mich in der letzten Zeit ein wenig auf die „klassischen“ Studioaufnahmen konzentriert, da ich solche Aufnahmen auch einmal ausprobieren wollte.

Mit klassisch meine ich in diesem Zusammenhang Aufnahmen vor neutralem, überwiegend weißem, Hintergrund in Schwarzweiß. Dabei fiel mir auf, dass dabei recht häufig würfelförmige Sitzgelegenheiten als Requisite eingesetzt werden. Da ich diese Würfel bisher bei keinem der einschlägigen Versender entdecken konnte, habe ich mich ein wenig in den Foren zur Fotografie umgeschaut. In der Fotocommunity stieß ich auf die Bauanleitung von Sven Schwöbel. Der einfache Aufbau hat mich dazu gebracht, so einen Würfel selbst zu bauen.

Man benötigt als Grundlage einen LACK-Coachtisch von IKEA, der für die Stabilität verantwortlich ist. Dazu kommen noch Sperrholz-Bretter, Spachtelmasse und Farbe aus dem Baumarkt. Die Hauptschwierigkeit ist das Anpassen der Tischplatte an die Tischbeine. D.h. der Überstand der Platte muss abgeschliffen oder anders entfernt werden. Ich habe hier einen Elektrohobel eingesetzt, der die Aufgabe sehr zügig erledigt hat. Beim Anschrauben der Platten schadet es auch nicht noch etwas Weißleim zur Verbesserung der Verbindung einzusetzen. Zumal Platte und Beine nicht homogen aufgebaut sind. D.h. an den Ecken und Enden ist der Aufbau etwas massiver, so dass dort die Schrauben besser halten.

Am zeitaufwändigsten war das Spachteln und Schleifen, da hier für ein besseres Ergebnis ein mehrfacher Spachtelauftrag notwendig wurde. Das Streichen ging mittels Schaumstoffrolle sehr zügig über die Bühne. Dadurch, dass nur 5 Seiten zu streichen sind, kann der Farbauftrag auch ein einem Zug erfolgen. Nach zwei Farbschichten war ich mit dem Ergebnis zufrieden und der Würfel für seinen ersten Einsatz bereit.

Am vorletzten Wochenende hatte ich die Gelegenheit den Würfel mit der reizenden Babett87 auszuprobieren. So richtig gut gefallen mir meine Ergebnisse noch nicht, was aber sicher nicht am Modell liegt. Unabhängig vom Würfel fand ich es etwas schwierig vor dem weißem Hintergrundkarton nur durch Lichtsetzung und dekorativen Posen des Modells ein ansprechendes Bild zu kreieren. Das muss ich wohl noch üben um in dieser klassischen Art der Aktfotografie meinen eigenen Ansprüchen zu genügen. Oder doch mal die Posing-Guides im Netz etwas genauer anschauen.

Eine Antwort auf „gewürfelt“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.