Wenn einer eine Reise tut,

dann kauft er was zu lesen. So könnte das Motto meiner letzten Dienstreisen lauten. Da ich ungern auf den letzten Drücker einchecke, bleibt am Flughafen eigentlich immer genügend Zeit das Angebot im Zeitschriftenladen genauer nach lesenswerten Fotozeitschriften zu durchforsten. Dabei finde ich es besonders interessant, am ausländischen Zielflughafen vor dem Rückflug nach Zeitschriften zu suchen, die man hier kaum bekommt.

Lektüre

Hier die Ausbeute der letzten Monate. Von links nach rechts: Photonews aus Deutschland, View aus Belgien, Chasseur d’images und Réponses Photo aus Frankreich, fotocommunity plus wieder aus Deutschland und das Bordmagazin der Air France vom September.

Sehr unterschiedliche Zeitschriften, die aber bis auf das Bordmagazin eines gemeinsam haben, sie stellen das Foto und das Fotografieren in den Vordergrund. Die Technik bleibt Mittel zum Zweck, bleibt aber im Hintergrund. In diese Reihe passt auch die schwarzweiss aus dem Tecklenborg-Verlag, die ich auch schon oft am Bahnhof oder Flughafen gekauft habe. Se fehlt auf dem Bild weil ich sie seit einiger Zeit im Abo beziehe, um keine Ausgabe zu verpassen.

Ebenfalls fehlen die Platzhirsche auf dem deutschen Fotozeitschriftenmarkt, die Colorfoto und das Fotomagazin. Beide sind mir einfach zu techniklastig und testverliebt. Besonders deutlich war dies auf der Titelseite der Colorfoto im September. Es wurden nur Vergleichstests und Kameraneuvorstellungen angekündigt. Kein einziges Thema zu Bildgestaltung oder Portfolios von Fotografen wurde auf dem Titel angekündigt. Aber vermutlich finden sich in Deutschland mehr Käufer, die sich für die neuesten Kameramodelle und deren vermeintlichen Vor- und Nachteile interessieren wie dies bei unseren westlichen Nachbarn der Fall ist. Und mit den Käufern kommen dann auch entsprechend viele Anzeigenkunden.

Auf die einzelnen Zeitschriften werde ich nach und nach in eigenen Blogbeiträgen genauer eingehen. Als eine Art Zwischenfazit kann man feststellen, dass die französischen und belgischen Fotoliebhaber mit für meinen Geschmack besseren Fotozeitschriften versorgt werden. Wobei mein französischer Kollege auch beim letzten Treffen bedauerte, dass es in Frankreich keine Zeitschrift wie die schwarzweiss gibt. Man kann eben nicht alles haben.

Eine Antwort auf „Wenn einer eine Reise tut,“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.