Ein Lebenszeichen

Da ich zur Zeit lieber fotografiere statt darüber zu bloggen, ist es hier in letzter Zeit etwas ruhig geworden.

Deshalb gibt es heute, quasi als Vorschau, einen Scan eines Polaroids, das am Wochenende beim Modelsharing mit Gia Gold entstanden ist. Neben der digitaler Spiegelreflex hatte ich auch die Hasselblad dabei. Und für diese hatte neben dem 80er Planar und dem 150er Sonnnar auch noch das Polaback für die 100er Packfilme im Fotorucksack.

Gelernt habe ich dabei, dass der Fujifilm FP-100B reichlicher belichtet werden möchte, als dies bei der D200 mit eingestellten 100 ISO der Fall ist. Und dass die Zeit, die man bis zum Trennen der Filmhälften verstreichen lässt, durchaus Einfluss auf das Ergebnis hat.

Außerdem ist der Film deutlich größer als ein 6×6-Negativ. Dies ist der Grund für den schwarzen Bereich um das eigentliche Bild.

Eine Antwort auf „Ein Lebenszeichen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.