Porst compact reflex SP

Porst compact reflex SPHeute zeige ich mal etwas sentimental die Kamera, mit der bei mir das mit der ernsthafteren Fotografie irgendwie begonnen hat. Es ist die Spiegelreflexkamera meines Vaters, die ich auch gelegentlich benutzen durfte. Heute steht sie als Erbstück bei mir im Schrank und wird nicht mehr benutzt. Das liegt zum einen daran, dass ich mir als erste eigene Spiegelreflex eine Nikon gekauft hatte und seitdem im Kleinbildbereich der Marke treu geblieben bin. Zum anderen daran, dass ich analog überwiegend Mittelformat und größer verwende.

Analog, digital? Sch…egal

Eine meiner sonntäglichen Gewohnheiten ist es, gemütlich bei einer Tasse Tee die Browserfruits auf kwerfeldein.de auf dem Tablett zu lesen. Dabei wurde ich an einem der letzten Sonntage an einen facebook-Beitrag von Benjamin Sieber erinnert, in dem er über eine Reaktion eines Menschen mit Digitalkamera auf eine facebook-Gruppenbeitrag zum Digitalisieren von Negativen schreibt. Nachdem ich mit dem Kopfschütteln fertig war, machte ich mir dann doch so ein paar Gedanken zum angerissenen Thema.

Gossen Polysix electronic 2

Gossen POLYSIX electronic 2Zum heutigen „Camera Porn-Friday“ gibt es keine Kamera über die ich schreiben möchte. Diesmal geht es um ein nicht unwichtiges Zubehörteil, einen Handbelichtunngsmesser. Gerade wenn man mit älteren, mechanischen Kameras auf Film fotografiert, die keine Belichtungsmessung eingebaut haben. Doch auch mit modernen Digitalkameras kann ein Handbelichtungsmesser sinnvoll sein. Der Blick aufs Display oder aufs Histogramm ersetzt aus meiner Sicht keine vernünftig ausgeführte Lichtmessung.

Auf die Größe kommt es manchmal doch an

Bei den deutschsprachigen Fotografie-Blogs scheint es eine Tendenz zu geben. Sobald der Blogger sich intensiver mit der filmbasierten Fotografie beschäftigt, werden die Filmformate immer größer, bis er sich schließlich mit dem Großformat beschäftigt. Sei es real oder auch nur gedanklich.

Erstaunlicherweise habe ich das so bei Bloggerinnen noch nicht beobachtet. Hier scheint eine besondere Faszination dieser archaisch anmutenden Technik auf den männlichen Teil der analog Fotografierenden vorzuliegen. Wieso ich das so genau weiß? Weil mich der Großformat-„Virus“ auch erwischt hat.

Hintergründiges

So ein Hintergrund ist ja auch nicht nur in der Fotografie etwas wichtiges. So findet man ihn in so Worten wie Hintergrundgesprächen in der Politik oder auch eher allgemein bei Hintergrundinformationen. Und selbst im Sport ist er gelegentlich anzutreffen („Aus dem Hintergrund müsste Rahn schießen,…“) ;-)

Doch hier soll es wie gewohnt um das Fotografische gehen. Wenn man In der Fotografie von Hintergrund spricht, kann zum einen der Bereich des Bildes gemeint sein, der sich hinter dem Hauptmotiv befindet oder zum anderen ein fotografisches Zubehör, das zur bewussten Gestaltung desselben eingesetzt wird. Nun sind theoretische Abhandlungen zur Gestaltung eher nicht so mein Ding. Somit ist wenig verwunderlich, dass sich dieser Beitrag mit einem Hintergrund aus dem Fotofachhandel beschäftigt.

Alles Gute zum 121.

Mein Lieblingsentwickler hat heute Geburtstag. Bevor ich hier alles Mögliche selbst zusammenschreibe, zitiere ich das Wesentliche aus dem Wikipedia-Artikel zu Rodinal:

Rodinal wurde am 27. Januar 1891 patentiert. Hauptneuerung war, dass der Filmentwickler nicht mehr als Pulver, sondern als flüssiges Konzentrat geliefert wurde, das nur noch im richtigen Verhältnis verdünnt werden musste. Die Erfindung des Agfa-Mitarbeiters Momme Andresen begründete die fotografische Sparte der Firma Agfa und ist das am längsten auf dem Markt befindliche Produkt für Fotografie überhaupt. So wird Rodinal sogar mit einem Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde aufgeführt.